So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Strafrecht
Zufriedene Kunden: 21829
Erfahrung:  Strafrecht war ein Schwerpunkt während meines Referendariats
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Strafrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

es wurde geld von mir bei einem freund zuhause beschlagnamt

Kundenfrage

es wurde geld von mir bei einem freund zuhause beschlagnamt von der polizei im verdacht als hartz 4 empfänger kapitalanlagen zu besitzen!
wie komme ich an mein geld zurück was auch wirklich mir gehört und ich es in einem notfall bei ihm untergebracht hatte weil meine freundin mich wiedermal daheim rausgeschmissen hatte und ich nicht wusste wohin mit meinem ganzen zeug!

lg.thomas
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Strafrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich wie folgt Stellung nehme.

Soweit das Ihnen gehörige Geld bei dem Freund beschlagnahmt wurde, erfolgte dies, weil Ihr Freund Gewahrsam an dem Geld hatte. Das bedeutet, er hatte das Geld faktisch in seiner Herrschaftsgewalt und seinem Besitz.

Unter solchen Voraussetzungen - also bei Vorliegen allein nur von Gewahrsam - kann eine Beschlagnahme auf strafprozessualem Wege erfolgen (§§ 94ff. StPO).

Da in diesen Bestimmungen nur Gewahrsam von den die Beschlagnahme durchführenden Beamten geprüft wird, bleiben die Eigentumsverhältnisse zunächst außer Betracht. Da das Geld aber tasächlich Ihnen gehört, steht Ihnen selbstverständlich auch ein entsprechender Anspruch auf Herausgabe des Geldes zu (§ 985 BGB).

Diesen Herausgabeanspruch sollten Sie umgehend geltend machen. Wenden Sie sich hierzu an das für Sie örtlich zuständige Amtsgericht - Rechtsantragstelle - und geben Sie dort den gesamten Sachverhalt zu Protokoll. Die Beschlagnahme bedarf gemäß § 98 StPO der gerichtlichen Anordnung, und nur bei Gefahr im Verzuge - also etwa, wenn der Verlust von Beweismitteln droht und besondere Eile geboten ist - sind StA und deren Ermittlungsbeamte befugt, die Beschlagnahme selbst anzuordnen.

In jedem Fall ist die Rechtmäßigkeit der Beschlagnahme durch einen Antrag gemäß § 98 II Satz 2 StPO überprüfbar. Diesen Antrag stellen Sie bei der Rechtsantragstelle des Amtsgerichts und eröffnen damit die Möglichkeit einer gerichtlichen Entscheidung. Sobald sich Ihr Eigentumsrecht herausgestellt hat, erhalten Sie Ihr Geld auch zurück.



Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten oder Zweifeln gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie dagegen keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.


Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich wie folgt Stellung nehme.

Soweit das Ihnen gehörige Geld bei dem Freund beschlagnahmt wurde, erfolgte dies, weil Ihr Freund Gewahrsam an dem Geld hatte. Das bedeutet, er hatte das Geld faktisch in seiner Herrschaftsgewalt und seinem Besitz.

Unter solchen Voraussetzungen - also bei Vorliegen allein nur von Gewahrsam - kann eine Beschlagnahme auf strafprozessualem Wege erfolgen (§§ 94ff. StPO).

Da in diesen Bestimmungen nur Gewahrsam von den die Beschlagnahme durchführenden Beamten geprüft wird, bleiben die Eigentumsverhältnisse zunächst außer Betracht. Da das Geld aber tasächlich Ihnen gehört, steht Ihnen selbstverständlich auch ein entsprechender Anspruch auf Herausgabe des Geldes zu (§ 985 BGB).

Diesen Herausgabeanspruch sollten Sie umgehend geltend machen. Wenden Sie sich hierzu an das für Sie örtlich zuständige Amtsgericht - Rechtsantragstelle - und geben Sie dort den gesamten Sachverhalt zu Protokoll. Die Beschlagnahme bedarf gemäß § 98 StPO der gerichtlichen Anordnung, und nur bei Gefahr im Verzuge - also etwa, wenn der Verlust von Beweismitteln droht und besondere Eile geboten ist - sind StA und deren Ermittlungsbeamte befugt, die Beschlagnahme selbst anzuordnen.

In jedem Fall ist die Rechtmäßigkeit der Beschlagnahme durch einen Antrag gemäß § 98 II Satz 2 StPO überprüfbar. Diesen Antrag stellen Sie bei der Rechtsantragstelle des Amtsgerichts und eröffnen damit die Möglichkeit einer gerichtlichen Entscheidung. Sobald sich Ihr Eigentumsrecht herausgestellt hat, erhalten Sie Ihr Geld auch zurück.



Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten oder Zweifeln gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie dagegen keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.


Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Haben Sie hierzu noch eine Nachfrage? Ist das nicht der Fall, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

ich darf an die Akzeptierung der Ihnen erteilten Rechtsauskunft erinnern.

JA ist kein Forum. Rechtsanwälten ist die Erbringung kostenloser Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet. Aus diesem Grunde besteht die Pflicht zur Akzeptierung auch dann, wenn das Resultat der Rechtsberatung nicht Ihren persönlichen Vorstellungen oder Wünschen entsprechen sollte.

Bestehen dagegen Verständnisschwierigkeiten, oder sind aus Ihrer Sicht Punkte offen geblieben, fragen Sie bitte nach.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.

Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten oder Zweifeln gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie dagegen keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.


Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)

Ähnliche Fragen in der Kategorie Strafrecht