So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Mustermann.
Mustermann
Mustermann, Rechtsanwältin
Kategorie: Strafrecht
Zufriedene Kunden: 105
Erfahrung:  1. und 2. juristisches Staatsexamen
50154489
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Strafrecht hier ein
Mustermann ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe eine Frage; Wenn man

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich habe eine Frage; Wenn man Haftunfähig geschrieben wurde und von der Diakonie
gepflegt wird ( Anziehen, waschen, essen zubereiten) muss man trotzdem in Haft?

Sie hat Psychische Krankheiten und körperliche Krankheiten

Eine Freundin von uns soll jetzt diese Woche noch ihre Haft antreten, weil die Staatsanwaltschaft eine Haftverschiebung abgelehnt hat. Es wurde schon ein Gnadengesuch geschrieben. Sie soll wegen Betrug für 26 Monate einsitzen.

Mit freundlichen Grüßen
lucas achenburg
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Strafrecht
Experte:  Mustermann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

gerne beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Bei Haftunfähigkeit müsste Ihre Freundin nicht in das Gefängnis. Nach § 455 StPO kann ein Aufschub der Vollstreckung erreicht werden. Wahrscheinlich erkennt die Staatsanwaltschaft die Haftunfähigkeit nicht an. Um Haftunfähigkeit wird nur in eng begrenzten Fällen anerkannt. Denn auch im Gefängnis steht medizinische Versorgung und Verpflegung zur Verfügung.

Soweit Haftunfähikeit vorliegt und die Staatsanwaltschaft die Vollstreckung nicht aussetzt oder aufschiebt und auch der Gnadengesuch abgelehnt wird, müssen Sie sich an das Gericht nach § 488 StPO wenden. Dies wird dann die Entscheidung der Staatsanwaltschaft auf seine Richtigkeit prüfen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Sollten Sie noch Nachfragen haben, können Sie mir diese gerne an mich stellen.

Ansonsten bittte ich um Akzeptierung meiner Antwort. Hierzu klicken Sie auf den grünen Knopf "Akzeptieren".

Bitte beachten Sie, dass es sich bei den vorstehenden Ausführungen um eine erste Einschätzung aufgrund des von Ihnen geschilderten Sachverhalts handelt, die eine persönliche Beratung durch einen Rechtsanwalt nach umfassender Sachverhaltsaufklärung nicht ersetzen kann. Durch Auslassen oder Hinzufügen von Tatsachen Ihrerseits kann sich die rechtliche Bewertung ändern.


Mit freundlichen Grüßen

Gina Haßelberg

(Rechtsanwältin)

Experte:  Mustermann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Haben Sie noch eine Nachfrage?

Ansonsten bitte ich um Akzeptierung meiner Antwort.

Mit freundlichen Grüßen
Gina Haßelberg
(Rechtsanwältin)
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Frau Rectsanwältin,

vielen Dank für die schnelle Antwort.

habe aber dazu noch einige Fragen:

der Amtsarzt hat folgendes der Staatsanwaltschaft geschrieben:

" Auf Grund der psychischen Erkrankung würde es im Rahmen einer erneuten Inhaftierung zu einer Aktualiesierung von Traumatischen Erlebnissen kommen.
Diese wären verbunden mit einer erheblichen Verschechterung des psychischen Zustandes. Es könnte aber auch zu einer Suizidalität durch die Verschlimmerung
entstehen."

Man rät an das es für 9 Monate auszusetzen ist, damit sie eine Therapie anfangen kann.

Sie hat im Wet von ca. 1000 € den Betrug begangen. Frau K. hat 60 % Schwerbehinderung und Pflegestufe I. Dazu kommt, das sie bei einem Verhör
in der DDR ( wegen Ausreiseantrag) von der Stasi vergewaltigt wurde.

Frau K. bekommt nach ihrer selbständigkeit nur 280 € HartIV ausgezahlt, sie kann sich keinen Anwalt leisten. der Pflichtverteitiger steht ihr nicht mehr zur Verfügung.

Müssen wir denn für das Gericht einen Anwalt haben? Sie soll doch schon bis Mittwoch die haft antreten, man ließ ihr nur 5 tage zeit.
Mit freundlichen Grüßen
Lucas Achenburg
Haft
Experte:  Mustermann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ja, das hört sich wirklich nach Haftunfähigkeit an.

Sie sollten sich an das Gericht wenden, wenn die Staatsanwaltschaft kein Einsehen hat.

Den Antrag können Sie ohne Anwalt stellen. Sie müssen dem Gericht unbedigt alle Atteste, ärztliche Bescheinigungen, Gutachten etc. vorlegen und ausführlich den Sachverhalt schildern. Geben Sie das Aktenzeichen an. Wenn Sie schriftlich von der Staatsanwaltschaft etwas bekommen haben, dann legen Sie dies dem Gericht auch vor. Das Gericht kann nur schnell entscheiden, wenn ihm alle Tatsachen und Beweismittel vorliegen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen.

Des Weiteren bitte ich um Akzetierung meiner Antwort.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg!

Mit freundlichen Grüßen
Gina Haßelberg
(Rechtsanwältin)
Experte:  Mustermann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gibt es einen Grund, warum Sie meine Antworten noch nicht akzeptiert haben? Ich haben Ihnen ausführlich geantwortet.

Mit freundlichen Grüßen

Gina Haßelberg
(Rechtsanwältin)