So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAKRoth.
RAKRoth
RAKRoth, Rechtsanwalt
Kategorie: Strafrecht
Zufriedene Kunden: 3506
Erfahrung:  zertifizierter Testamentsvollstrecker
35468264
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Strafrecht hier ein
RAKRoth ist jetzt online.

Guten Tag, ich war vor einigen Monaten erst- und einmalig

Kundenfrage

Guten Tag,
ich war vor einigen Monaten erst- und einmalig in einem Chat und habe mit der Kamera gechattet, in einem geschlossenen Raum mit einer Frau zusammen. Nachdem sie wollte, dass ich mich entblöße und zeige bin ich aus dem Raum herausgeflogen und habe mich sofort wieder angezogen. Nun bekomme ich eine Vorladung zu einer ED-Behandlung und einer Beschuldigten-Vernehmung. (Erregung öffentlichen Ärgernisses) Was soll ich nun machen? Handelte es sich um einen Lockvogel? Ich wollte das alles überhaupt nicht. Außerdem geschah es doch im gegenseitigen Einvernehmen, so dass auch keine Schädigung, kein Ärgernis, eingetreten ist. Ich habe mir noch nie etwas zu Schulden kommen lassen, bin selber bei der Polizei und wie soll ich nun reagieren? Außerdem wollen meine Frau und ich ein Kind adoptieren. Ich möchte nicht, dass dieses Verfahren nun gefährdet wird.

Danke XXXXX XXXXX Hilfe!
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Strafrecht
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf der Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben wie folgt beantworte:

Hier sollten Sie einen Strafverteidiger konsultieren. Es geht um den Straftatbestand nach § 183 a StGB, der mit Geldstrafe oder mit Freiheitsstafe bis zu einem Jahr geahndet werden kann.

Durch die von Ihnen beschriebene Verhaltensweise haben Sie öffentlich sexuelle Handlungen vorgenommen und dadurch wissentlich ein Ärgernis erregt.

Hierfür reicht die von Ihnen vorgenommene Entblößungshandlung leider aus. Da es hier aber um Eigenhändigkeit geht, scheidet der Tatbestand aus, wenn Sie ausgezogen worden sein sollten.


Vor diesem Hintergrund sollten Sie keine Einlassung vor der Polizei vornehmen, sondern sich durch einen Verteidiger vertreten lassen.


Ich hoffe, dass ich Ihnen in der Sache weiterhelfen konnte. Sie mögen meine Antwort bitte akzeptieren. Dies erfolgt in der Weise, in dem Sie auf den grünen Button „Akzeptieren“ klicken.

Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

wenn Sie keine Nachfrage mehr haben, mögen Sie meine Antwort bitte akzeptieren, um die Beratung abzuschließen. Dies erfolgt in der Weise, in dem Sie auf den grünen Button "Akzeptieren" klicken.

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Erneut posten: Würden Sie empfehlen, vor dem Einschalten eines Strafverteidigers persönlich bei der Polizei vozusprechen, sozusagen "unter Kollegen?" Es handelte sich ja wirklich um ein absolutes Versehen..
Würden Sie empfehlen, vor dem Einschalten eines Strafverteidigers persönlich bei der Polizei vozusprechen, sozusagen "unter Kollegen?" Es handelte sich ja wirklich um ein absolutes Versehen.
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

das können Sie sicherlich machen. Sie könnten - wenn Sie dies glaubhaft rüberbringen - sich dahingehend einlassen, dass es nicht nur ein Versehen gewesen ist, sondern Ihnen wegen der brisanten Situation nicht bewusst war, dass die Kamera dabei angeschaltet gewesen ist.
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

wie sieht es nun mit der Akzeptierung meiner Antwort aus ?

Ähnliche Fragen in der Kategorie Strafrecht