So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an troesemeier.
troesemeier
troesemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Strafrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechtsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Strafrecht hier ein
troesemeier ist jetzt online.

ich habe einen strafbefehl 2008 wegen schwarzfahren bekommen

Kundenfrage

ich habe einen strafbefehl 2008 wegen schwarzfahren bekommen und habe eine ratenzahlung erhalten anfangs war die rate 225 euro die geldstrafe betragt 2700 euro die ersten drei monate habe ich bezahlt da ich arbeitslos war habe ich um raten reduzierung gebeten die rate wurde auf 150 euro gesenkt dies habe ich auch nocht bezahlt konnte dann aber nicht mehr zahlen eine rate von 50 euro hatte ich ywden monat bezahlen können trotz bitten ist dieser rechtspfleger nicht darauf eingegangen bei andereren personen gibt er 40 euro rate von anfang an und bei mir nicht nun schickt er mir nun eine ladung zum strafantritt ist das nicht rechtwidrig
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Strafrecht
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragestellerm

Ihre Frage beantworte ich wie folgt:

Sie haben Ihre Zahlungswilligkeit immer wieder unter Beweis stellen können, so dass in der Tat das Verhalten des zuständigen Rechtspflegers nicht nachvollzogen werden kann.

Wenn Sie nun gegen die Ablehnung des Antrags auf Ratenzahlung einen Rechtsbehelf erheben, so entscheidet hierüber zunächst der Staatsanwalt ( § 31 VI S, 1 RPflG).

Wenn auch dieser einen ablehnenden Bescheid erlässt und Sie darauf hin auch gegen diesen Bescheid Einwendungen erheben, so entscheidet darüber nach § 459h das Gericht ohne mündliche Verhandlung durch Beschluss. Gegen den Gerichtsbeschluss wäre dann gem. § 462 Abs. 3 die sofortige Beschwerde zulässig.


Wie Sie sehen, gibt es also durchaus noch Möglichkeiten gegen die Ablehnung Ihres geänderten Ratenzahlungsgesuches vorzugehen.

Diese sollten Sie umgehend nutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.
Haben Sie noch eine Nachfrage ?
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.
Da Sie nun keine Nachfragen mehr haben, darf ich noch an das Akzeptieren meiner Antwort erinnern, damit die Frage sodann geschlossen werden kann. Ich weise darauf hin, dass eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht zulässig bzw. verboten ist.

Vielen Dank !
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

bislang haben Sie meine Antwort noch nicht akzeptiert. Ich darf Sie bitten, dies noch nachzuholen, denn erst durch die Akzeptanz wird Ihre Zahlung verbucht und Sie bezahlen mich für meine Rechtsberatung.

Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.

Eine kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland nicht zulässig und auch von dieser Plattform nicht beabsichtigt.

Wenn Sie also keine weiteren Nachfragen haben, schließen Sie Ihre Frage hier durch Akzeptanz meiner Antwort. Vielen Dank!