So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an hhvgoetz.
hhvgoetz
hhvgoetz, Sonstiges
Kategorie: Strafrecht
Zufriedene Kunden: 2949
Erfahrung:  xxxxx
48877684
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Strafrecht hier ein
hhvgoetz ist jetzt online.

Ich habe in der Firma aus Erpressungsgr nden einen erheblichen

Kundenfrage

Ich habe in der Firma aus Erpressungsgründen einen erheblichen Sachschaden angerichtet, zwar nicht bewusst,aber ich habe es leider gemacht. Ich habe mich aus den Geldern nicht selber bereichert! Jetzt droht mir die Firma mit einem Prozess, und ich habe Angst davor. Ich habe mehrmals angedeutet, dass ich bereit bin natürlich den gesamten Schaden zurückzuzahlen, und ob man das ganze nicht aussergerichtlich klären kann - ich warte noch auf eine Antwort diesbezüglich. Sollte es aber zum Prozess selber kommen, weiss ich nicht welche Chancen ich vor Gericht habe, was würden Sie mir anraten?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Strafrecht
Experte:  hhvgoetz hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

 

vielen Dank für Ihre Anfrage.

 

Aufgrund berufsrechtlicher Regelungen muss ich Sie darauf aufmerksam machen, dass eine kostenlose Rechtsberatung nach deutschem Recht unzulässig ist. Mit der Beantwortung Ihrer Anfrage auf dieser Plattform sind Sie zur Zahlung des von Ihnen ausgelobten Einsatzes verpflichtet. Ich weise hiermit ausdrücklich auf die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Plattformbetreibers hin, die Sie akzeptiert haben.

 

Eine Beantwortung Ihrer Frage allein auf Grundlage der von Ihnen genannten Fakten kann unter Umständen eine individuelle Beratung unter Einsicht aller Unterlagen nicht ersetzen, um sicherzustellen, dass Sie wesentlichen Fakten ev. unbewusst nicht mitgeteilt haben.

 

Allein auf Grundlage Ihrer Angaben beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

 

Aus den genannten Fakten lässt sich leider nicht ableiten, was Sie neben dem Ausgleich des Schadens für eine Strafe zu erwarten hat. Bei der genannten Schadenshöhe ist je nach Vorstrafen durchaus mehr als eine reine Geldstrafe zu erwarten.

 

Nach der Reaktion des Unternehmens ist davon auszugehen, dass diese auf eine strafrechtliche Verfolgung Wert legt. Ev. ist schon Strafanzeige erstattet worden.

 

Wenn Sie die Tat ohnehin zugegeben haben, sollten Sie weiter Ihre Linie verfolgen und möglichst versuchen, den Schaden schnell wieder gutzumachen.

 

Steht eine strafrechtliche Verfolgung im Raume, rate ich dringend, einem Rechtsanwalt alle Fakten anzuvertrauen und die Ermittlungsakte einsehen zu lassen, ehe Sie sich ggü. Polizei oder Staatsanwaltschaft äußern.

Zu oft ist es schon vorgekommen, dass der Täter unwissend Dinge zugegeben hat, die gar nicht Gegenstand der Ermittlungen waren.

 

Hier kann auch darüber nachgedacht werden, ob ein sog. Täter-Opfer-Ausgleich taktisch sinnvoll ist.

 

Zu den Vor- und Nachteilen:

 

http://de.wikipedia.org/wiki/Täter-Opfer-Ausgleich

 

Gruß



Verändert von hhvgoetz am 03.10.2010 um 06:34 Uhr EST
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Naja zunächst ist mir gesagt worden, dass man erstmals die richtige Schadenshöhe ermitteln muss, bevor Sie mir eben sagen können wie das ganze weiter geht. Wobei der Betriebsrat - mit dem ich auch geredet habe, gesagt hat, in den meisten Fällen löst die Bank das ganze aussergerichtlich.
Ich habe keinerlei Vorstrafen und soetwas noch nie gemacht, deswegen habe ich unheimlichen Angst vor dem Ganzen. Ich habe jedoch mehrmals schriftlich wie auch mündlich erwähnt, die Tat wiedergutzumachen. Gibt es denn die Möglichkeit bei Reue sozusagen Mildernde Umstände zu bekommen? Sprich nur eine Geldzahlung oder tatsächlich Freiheitsstrafe?
Experte:  hhvgoetz hat geantwortet vor 7 Jahren.
Natürlich werden Ihre Bemühungen zur Wiedergutmachung bei der Strafzumessung berücksichtigt werden. Der eingeschlagene wird auch der Weg sein, ev. nur mit einer Geldstrafe aus der Sache herauszukommen. Machen Sie sich keine Sorgen, dass StA oder Richter dies nicht anerkennen werden.

Gehen Sie den bisherigen Weg konsequent weiter und bemühen sich um Wiedergutmachung.

Spätestens wenn Sie Post von der StA oder Polizei haben, weihen Sie einen Rechtsanwalt komplett ein und lassen sich beraten. Dies wird gut investiertes Geld sein.

Verändert von hhvgoetz am 03.10.2010 um 06:55 Uhr EST