So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchroeter.
RASchroeter
RASchroeter, Rechtsanwalt
Kategorie: Strafrecht
Zufriedene Kunden: 7723
Erfahrung:  Rechtsanwalt, Immobilienökonom, MBA, Bankkaufmann
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Strafrecht hier ein
RASchroeter ist jetzt online.

Guten Tag, Hatte im m rz in sterreich eine Skiunfall, Musste

Kundenfrage

Guten Tag, Hatte im märz in Österreich eine Skiunfall, Musste ins Spital, konnte aber wieder nach Hause. in A wird das immer zur Anzeige gebracht, jetzt habe ich eine Strafanzeige von der dortigen Polizei bekommen, wegen fahrlässiger Körperverleztzung, dabei musste ich ins Krankenhaus. In dem schreiben steht wörtlich: Die Durchführung eines Strafverfahrens wegen dieses Tatvorwurfs würde für eineProbezeit von zwei Jahren vorläufig unterbleiben, wenn sie binnen zwei Wochen nach Zustellung enen Beitrag zu den Kosten des Verfahrens in Höhe von 50 Euro leisten.
Meine Frage: Was heisst das überhaupt, bin ich vorbestraft?
Muss ich mir das gefallen lassen, oder habe ich im Ausland Einspruchsrecht?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Strafrecht
Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

Aufgrund berufsrechtlicher Regelungen muss ich Sie darauf aufmerksam machen, dass eine kostenlose Rechtsberatung nach deutschem Recht unzulässig ist. Mit der Beantwortung Ihrer Anfrage auf dieser Plattform sind Sie zur Zahlung des von Ihnen ausgelobten Einsatzes verpflichtet. Auf die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Plattformbetreibers wurden Sie ausdrücklich hingewiesen und von Ihnen akzeptiert.

Das Schreiben bedeutet, dass für zwei Jahre keine Anzeige wegen des Tatvorwurfes der fahrlässiger Körperverletzung erfolgt, wenn in dieser Zeit kein weiteres Delikt hinzukommt. Insoweit stellt dies eine Art Bewährungszeit dar, die automatisch ausläuft, wenn in den zwei Jahren kein weiteres Verfahren hinzukommt.

Die Vorgehensweise ist eine kostengünstige Möglichkeit das Verfahren zu beenden. Jedoch hat dies seinen Nachteil, wenn Sie in den zwei Jahren in Österreich eine strafbare Handlung begehen und dieser zur Anzeige gelangt. Dann droht auch dieses Verfahren wieder aufzuleben.

Soweit Sie nicht vorhaben in den nächsten zwei Jahren nach Österreich zu fahren, sollten Sie dies akzeptieren. Andernfalls wäre, soweit der Tatvorwurf unberechtigt ist, hiergegen vorzugehen, was allerdings wesentlich höhere Kosten verursacht als die jetzigen Kosten des Verfahrens.

Viele Grüße

Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 7 Jahren.
Denken Sie bitte noch daran die Antworten auf Ihre Fragen zu akzeptieren.

Viele Grüße
Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 7 Jahren.
Denken Sie bitte noch daran die Antworten auf Ihre Fragen zu akzeptieren.

Viele Grüße
Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 7 Jahren.
Denken Sie bitte noch daran die Antworten auf Ihre Fragen zu akzeptieren.

Viele Grüße
Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

bislang haben Sie meine Antwort auf Ihre Frage noch nicht akzeptiert. Ich darf Sie bitten, dies umgehend nachzuholen, da erst durch die Akzeptanz Ihre Zahlung erbracht wird.

Eine kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland nicht zulässig und auch von dieser Plattform nicht beabsichtigt.

Wenn Sie keine Probleme oder Nachfragen haben, schließen Sie Ihre Frage durch die Akzeptanz meiner Antwort ab.

Vielen Dank!

Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

bislang haben Sie meine Antwort auf Ihre Frage noch nicht akzeptiert. Ich darf Sie bitten, dies umgehend nachzuholen, da erst durch die Akzeptanz Ihre Zahlung erbracht wird.

Eine kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland nicht zulässig und auch von dieser Plattform nicht beabsichtigt.

Wenn Sie keine Probleme oder Nachfragen haben, schließen Sie Ihre Frage durch die Akzeptanz meiner Antwort ab.

Vielen Dank!