So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an rebuero24.
rebuero24
rebuero24, Rechtsanwalt
Kategorie: Strafrecht
Zufriedene Kunden: 3175
Erfahrung:  Tätigkeit als Rechtsanwalt und Mediator im Strafrecht
30639152
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Strafrecht hier ein
rebuero24 ist jetzt online.

Mein Sohn (8Jahre) wird von einem gleichaltrigen Sch ler gemobbt.

Kundenfrage

Mein Sohn (8Jahre) wird von einem gleichaltrigen Schüler gemobbt. Wir sind bereits im Stadium der körperlichen Gewalt. Gespräche mit den Eltern brachten nichts. Wir haben die Vorfälle tagebuchartig dokumentiert und mit der Lehrerin besprochen. Diese führte erneut Gespräche mit der Familie des Täters und dem Täter. Es geht jedoch weiter. Das Ansehen unseres Sohnes wird gezielt beschädigt, körperliche Übergriffe erfolgen, die wir dokumentieren. Was kann rechtlich getan werden? Der Täter ist erst 8J.alt! Unser Sohn wollte bereits die Klasse verlassen....den Sportverein....usw... die beiden haben auch noch eine größere Schnittmenge. Doch weglaufen ist u.E.n. keine Lösung. Doch irgendwas muss sich ändern.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Strafrecht
Experte:  rebuero24 hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

strafrechtlich können Sie hier nichts unternehmen, da der Täter nicht strafmündig ist. Auch zivilrechtlich dürfte es schwer sein (Unterlassungsanspruch, Gewaltschutzgesetz), etwas zu erreichen, da es hier auf die Einsichtsfähigkeit des Täters ankommt, welche bei einem 8jährigen sicherlich noch relativ weit unten angesiedelt ist.

Sie sollte in erster Linie Ihren derzeitigen Weg fortschreiten und ggf. die Schule anhalten, hier einen Schulverweis auszusprechen, damit hier ggf. kein Kontakt mehr besteht. Weiterhin sollten Sie auch das Gespräch mit Lehrern und Eltern suchen und immer wieder auf die Situation hinweisen und ggf. auch externe Hilfe vom Jugendamt anfordern, die mit der Familie des Täters sprechen können.

Wenn dies alles nichts hilft, würde hier nur eine gerichtliche Verfügung helfen, die sich ggf, auch gegen die Eltern richtet, und dieses Sorge zu tragen haben, dass der Täter sich Ihrem Sohn nicht nähert. Insbesondere müsste hier sehr viel Argumentationsmaterial gesammelt werden, dass die Eltern sich nicht um die Vorwürfe kümmern und dass der Täter über eine hinreichende Einsichtsfähigkeit verfügt.

Sie sollten sich hier auf alle Fälle anwaltlicher Hilfe bedienen, um die Abläufe genau besprechen.

Gerne stehe ich Ihnen weiterhin zur Verfügung.

Viele Grüße