So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Advopro.
Advopro
Advopro, Rechtsanwalt
Kategorie: Strafrecht
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Zweites juristisches Staatsexamen Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Strafrecht hier ein
Advopro ist jetzt online.

Hallo, wenn ich der Sekret rin eines Arztes den Hinweis

Kundenfrage

Hallo,

wenn ich der Sekretärin eines Arztes den Hinweis gegeben habe, dass ein Assistenzarzt Haschisch konsumiert und dieser Anzeige gegen unbekannt Anzeige wg. Verleumdung erstattet. Was kann ich da tun. Da es sich um einen Bekannten handelt, möchte ich auf keinen Fall das er erfährt, das ich den Hinweis gegeben habe. Ich wollte auch nur daruaf hinweisen, dass man Aufmerksam ist.Da hatte ich wirklich nicht die Absicht, dass das so ausgeht.
Blöderweise habe ich mit meinem Telefon mit unterdrückter Nummer angerufen.
Die Angst, dass die meine Nummer raus finden macht mich psychisch sowie körperlich fertig und ich weiß keinen Ausweg mehr.

Bitte helfen Sie mir. Ich habe große Angst.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Strafrecht
Experte:  Advopro hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank nochmals für Ihre Anfrage!

Nachfolgend möchte ich zu Ihren Fragen sehr gerne wie folgt Stellung nehmen:



Da sie mit unterdrückter Nummer angerufen haben wird eine Rückverfolgung des Gespräches nahezu unmöglich sein. Allein aus diesem Grund brauchen sie sich nicht allzu große Gedanken machen. Des weiteren wird im Strafrecht der Grundsatz „im Zweifel für den Angeklagten“.



Im Endeffekt müsste man Ihnen die Verleumdung nachweisen können.



Dies wird hier aber vorraussichtlich nicht möglich sein. Zum einen steht hier Aussage gegen Aussage, zum anderen werde der Inhalt des Telefongespräches, etwa falls diese aufgenommen worden ist, nicht verwertbar, da sie nicht zugestimmt haben und insoweit grundsätzlich ein Beweisverwertungsverbot besteht.



Meiner Einschätzung nach können Sie hier beruhigt sein.



Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.



Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können mich natürlich gerne über meine E-Mail-Adresse oder die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Mittwochnachmittag!


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven [email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax.0471/57774


Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Vielen Dank für ihre rasche Rückantwort.
Man teilte mir mit, dass die Polizei sich an die Telekom wenden kann und man dann meine Nummer raus kriegt. Die Sekretärin wäre dann die Zeugin. Da es sich um eine Klinik handelt, habe ich wirklich im Sinne der Allgemeinheit gehandelt da es sich um Kinder handelt, die dort behandelt werden.
Ich habe auch erfahren, dass man ihm Akteneinsicht gewähren kann. Dann wüsste er, dass ich das war.
Meine ganze Existenz steht auf dem Spiel.
Wie kann ich mich denn nun schützen?
Ich habe wircklich Angst.

Ganz viele Grüße
Experte:  Advopro hat geantwortet vor 7 Jahren.
vielen Dank für Ihre Nachtrag. Ja, das mit der Polizei und der Telekom ist zwar im Grundsatz richtig, jedoch gebe es lediglich die Sekretärin als Zeugin. Sofern sie die Aussage abstreiten stetes Aussage gegen Aussage und dann greift der Grundsatz " im Zweifel für den Angeklagten".

Sie sollten zunächst nichts machen. Sie sollten zunächst abwarten. Sollen sie Post von der Polizei oder der Staatsanwaltschaft erhalten, so sollten sie keine Aussage machen. Sie haben nämlich ein Recht zu schweigen. Dann sollten sie einem im Strafrecht erfahrenen Rechtsanwalt vor Ort zunächst mit der Akteneinsicht und damit der Wahrnehmung ihrer rechtlichen Interessen beauftragen.

Der Kollege wird Ihnen voraussichtlich das gleiche erzählen wie ich, nämlich dass die Situation Aussage gegen Aussage ist und daher für sie ziemlich gut.

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven [email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax.0471/57774
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo Herr Newerla,

vielen Dank für die rasche Rückantwort. Wie kann ich es verhindern, dass der Arzt erfährt, dass ich vorgeladen wurde und im Verdacht stand. Das ist meine größte Sorge. Es handelt sich hierbei um den besten Freund meines Freundes und das ganze hätte katastrophale Folgen für mich.
Wie kann ich mich schützen. Selbst wenn man meinen Namen rauskriegt. Kann er meinen Namen aufgrund von Akteneinsicht nachvollziehen.

Ich bedanke XXXXX XXXXXür eine Rückantwort im Voraus.
Sie können sich gar nicht vorstellen, wie ich mich fühle und wie dankbar ich für jeden Tipp bin.

Viele Grüße
Experte:  Advopro hat geantwortet vor 7 Jahren.
vielen Dank für Ihren Nachtrag. Aktiv verhindern, dass der Arzt erfährt, dass sie vorgeladen worden können sie natürlich nicht. Sie haben nämlich recht, was er ihre Namen aufgrund der Akteneinsicht nachvollziehen könnte.
Es bestünde meines Erachtens nur die Möglichkeit, dass entweder sie oder ihr Freund auf die Sekretärin einwirken, so dass diese nicht mehr für eine Zeugenaussage zur Verfügung steht. Dies ist meines Erachtens der einzige sichere Weg.

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven [email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax.0471/57774
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Was meinen Sie mit der Sekretärin sprechen. Ich habe Angst und mein Freund darf dies nicht raus bekommen. Ich bin gefährdet.
Die Schwester von dem Arzt hat Jura studiert und ich weiß nicht mehr, wie ich mich schützen kann. Ich finde Sie machen einen super Job, aber ich habe Angst und weiß nicht mehr weiter.
Bitte, Sie sind meine letztze Hoffnung.
Soll ich die Sekretärin anonym anrufen und Sie bitten nicht gegen mich auszusagen?
Wie soll ich hier denn vorgehen?
Es geht hier für mich um alles.
Ich habe Angst.
Wenn die Sekretärin sich bereit erklärt nicht auszusagen, kann die Sache dann besser für mich ausgehen, weil Sie mich dann nicht mehr vorladen und ich somit nicht in irgend einer Akte vorkomme damit der Arzt dies nicht nachvollziehen kann oder wie verstehe ich dies.

Es tut mir sehr leid, dass ich Sie nerve, aber die Angst ist zu groß.

Ganz viele Grüße