So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ClaudiaMarieSch...
ClaudiaMarieSchiessl
ClaudiaMarieSchiessl, Rechtsanwältin
Kategorie: Steuerrecht - Anwälte
Zufriedene Kunden: 16668
Erfahrung:  21 Jahre Anwaltserfahrung, umfassende steuerrechtliiche Ausbildung
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuerrecht - Anwälte hier ein
ClaudiaMarieSchiessl ist jetzt online.

Hllo Frâu Schiessl, ich hatte mich letztes jahr im Juli

Kundenfrage

Hllo Frâu Schiessl,
ich hatte mich letztes jahr im Juli von meinem Mann getrennt, due Scheidung ist seit zwei Wochen rechtskräftig. Nun habe ich für 2013 unseren Steuerbescheid (wir sind bzw. waren gemeinsam veranlagt ) erhalten über eine Steuernachzahlung in vierstelliger Höhe. Ich war ab Mitte 2013 in Elternzeit und bin das auch jetzt noch, d.h. ich verfüge über kein Einkommen. Muss ich diese Steuernachzahlung dann mittragen? Ich wüsste garnicht wie ich das bezahlen sollte....
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Steuerrecht - Anwälte
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender.
vielen Dank ***** ***** Anfrage, die ich Ihnen sehr gerne wie folgt beantworten möchte:
Bei einer Zusammenveranlagung müssen Sie diese Steuerschuld grundsätzlich mittragen.
Hier gibt es aber einen Weg.
Sie können hier den Antrag nach Paragraph 268 der Abgabenordnung stellen, und eine Aufteilung der Steuerschuld verlangen.
Diesen Antrag müssen Sie beim Finanzamt stellen
Ich hoffe,ich konnte Ihnen weiterhelfen. Bitte fragen Sie sehr gerne nach.Wenn ich helfen konnte freut mich eine positive Bewertung.Vielen Dank

Ähnliche Fragen in der Kategorie Steuerrecht - Anwälte