So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Ernesto Grueneb...
Ernesto Grueneberg
Ernesto Grueneberg, Abogado
Kategorie: Steuerrecht - Anwälte
Zufriedene Kunden: 1310
Erfahrung:  Master of Laws
47081509
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuerrecht - Anwälte hier ein
Ernesto Grueneberg ist jetzt online.

Nach einer Mittelung des FA wurde es vom Bundeszentralamt für

Kundenfrage

Nach einer Mittelung des FA wurde es vom Bundeszentralamt für Steuern informiert, dass im Jahr 2007 mehr als 1602 € Zinsen kaptalsteuerfrei gezahlt wurden, so dass ich jetzt sämtliche Zinseinnahmen mitteilen muss - es sind ca. 3300 €.

1. Wie kann es dazu kommen, dass das FA erst 5 Jahre später "nachhakt"?
2. Muss ich neben einer Nachversteuerung von ca. 1500 € + Zinsen pp auch mit einer Sanktion oder weiteren Nachforschungen rechnen?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Steuerrecht - Anwälte
Experte:  Ernesto Grueneberg hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

danke für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworte:

zu 1. da hier Verjährung droht (bei leichtfertigter Steuerverkürzung) schon nach 5 JAhren.

zu 2. Ja. Ihr Verhalten ist in § 370 AO unter Strafe gestellt:

"Mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer
1.
den Finanzbehörden oder anderen Behörden über steuerlich erhebliche Tatsachen unrichtige oder unvollständige Angaben macht,
2.
die Finanzbehörden pflichtwidrig über steuerlich erhebliche Tatsachen in Unkenntnis lässt oder
3.
pflichtwidrig die Verwendung von Steuerzeichen oder Steuerstemplern unterlässt
und dadurch Steuern verkürzt oder für sich oder einen anderen nicht gerechtfertigte Steuervorteile erlangt."

Sie haben mit der Einleitung von Strafermittlungen sowie auch mit einer Betriebsprüfung rechnen.

Sollten Sie nicht vorbestraft sein, dann droht Ihnen eine Geldstrafe im Regelfall.-

Ich hoffe, Ihnen geholfen zu haben und bitte um Akzeptierung meiner Antwort.
Experte:  Ernesto Grueneberg hat geantwortet vor 5 Jahren.
Haben Sie hierzu Nachfragen?