So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAScholz.
RAScholz
RAScholz, Rechtsanwalt
Kategorie: Steuerrecht - Anwälte
Zufriedene Kunden: 1982
Erfahrung:  Rechtsanwalt
33130353
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuerrecht - Anwälte hier ein
RAScholz ist jetzt online.

Hallo, ein Bekannter von mir hatte eine Sicherheitsfirma von

Kundenfrage

Hallo, ein Bekannter von mir hatte eine Sicherheitsfirma von 2007 bis 2010, im Mai 2008 übernahm er den Sicherheitsdienst für eine Diskothek, dort übernahm er sämtliche Türsteher der Vorgängerfirma (dessen Geschäftsführer musste wegen Steuerhinterziehung ins Gefängnis). er übernahm auch einen Angestellten der Firma, der für die Rechnungsstellung dieser und einer anderen Disko, der Anmeldung der Angestellten usw. zuständig war. wie sich aber herausstellte schrieb dieser Angestellte zwar Rechnungen, das Geld floss aber nie in die Firmenkasse. Es stellte sich heraus das der Angestellte keine Mitarbeiter und sich selbst auch nicht angemeldet hat, so musste mein Bekannter die Beiträge nach Schätzung begleichen und meldete das Gewerbe ab. Es folgte auch eine Steuerprüfung bei der wohl alles in Ordnung war.

Nun war dieses Jahr eine Stuerprüfung bei den beiden Diskotheken für die der "Angestellte" Rechnungen ab Mai 2008 schreiben durfte. Die Firma wurde 2008 erst neu gegründet, davor war mein Bekannter unter einem anderen Firmennamen selbstständig. Es stellte sich heraus das der Angestellte Rechnungen rückwirkend ohne wissen meines Bekannten (Geschäftsführer) geschrieben hatte, zumal war er in diesem Zeitraum nicht für diese Disko beauftragt. Nun möchte das Finanzamt 27.000 € Steuerrückzahlung. Seine Steuerberaterin hatte damals das Finanzamt schon einmal angeschrieben das er die Steuern nicht begleichen kann weil er kein Geld für die Rechnungen erhalten hatte und das war wohl so auch in Ordnung.

Er möchte jetzt eine Strafanzeige gegen seinen ehemaligen "Angestellten" und die Diskothek stellen. Wegen was kann er die Parteien anzeigen?

Vielen Dank XXXXX XXXXX

Viele Grüße
Sabrina M.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Steuerrecht - Anwälte
Experte:  RAScholz hat geantwortet vor 5 Jahren.
Verehrte Fragestellerin,

in Betracht käme Untreue, § 266 StGB dann, wenn der Bekannt das Geld vereinnahmt hätte, ohne es an die Firma weiter zu leiten.

Im Übrigen kann der Freund einfach den Sachverhalt schildern, am Besten so genau wie möglich. Die StA wird dann den Sachverhalt rechtlich würdigen und ggf. Ermittlungen aufnehmen und dann, so sich im Rahmen der Sachverhaltsermittlung durch die StA strafbare Sachverhalte ergeben, die Anklage wegen der Erfüllung bestimmter Straftatbestände erheben. Ihr Freund wäre zunächst Zeuge im Rahmen der Ermittlungen, wenn es zur Anklage käme, könnte er als Zeuge vernommen werden, er könnte aber im Falle der Klage auch als Nebenkläger auftreteten.

Im Ergebnis muss sich Ihr Freund also vor Erstattung der Anzeige keine Gedanken darüber machen, wegen welchen Straftatbestandes genau er Anzeige erstatten will, das wird er auch gar nicht von der Polizei gefragt werden. Allein muss ein Sachverhalt so bestimmt als möglich der Polizei vorgebracht werden, auf Grund dessen dann ggf. Ermittlungen aufgenommen würden.

Bei Unklarheiten fragen Sie nach.

Mit freundlichen Grüßen

Scholz
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Vielen Dank XXXXX XXXXXür die Super-Antwort.

Jetzt habe ich nur noch eine kurze Frage. Macht es Sinn auch eine Anzeige gegen die beiden Diskotheken, die, obwohl sie wussten das mein Bekannter zu dem Zeitpunkt der Rechnungsstellung überhaupt nicht für die Diskothek zuständig war, Anzeige zu erstatten? Oder kann er das alles in der einen Anzeige als Zeuge zusammenfassen?

 

Viele Grüße

Sabrina Mlinaritsch

Experte:  RAScholz hat geantwortet vor 5 Jahren.
Verehrte Fragestellerin,

die Firmen an sich sind als juristische Personen nicht straffähig, sondern nur die natürlichen Personen, die als Organe für die juristischen Personen handeln. Diese könnten wegen irgendwelcher strafbaren Handlungen angezeigt werden. Wenn der Freund als Bedenken wegen Handlungen hat, die bspw. der Geschäftsführer oder ein anderer Angestellter einer Firma getan hat, muss er diese Person namentlich benennen, um hier schnellstes Ermittlungen auszulösen.

Bei Unklarheiten fragen Sie nach.

Mit freundlichen Grüßen

Scholz
Rechtsanwalt
RAScholz und weitere Experten für Steuerrecht - Anwälte sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank, XXXXX XXXXX mir vorerst.
Experte:  RAScholz hat geantwortet vor 5 Jahren.
Verehrte Fragestellerin,

bitte sehr. Wenn Sie noch fragen haben, melden Sie sich.

Mit freundlichen Grüßen

Scholz
Rechtsanwalt