So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchroeter.
RASchroeter
RASchroeter, Rechtsanwalt
Kategorie: Steuerrecht - Anwälte
Zufriedene Kunden: 7723
Erfahrung:  Rechtsanwalt, Immobilienökonom, MBA; Bankkaufmann
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuerrecht - Anwälte hier ein
RASchroeter ist jetzt online.

Betr: EStG § 34g Parteispenden Ich bin Kreisschatzmeister einer Partei. Es gibt Fälle, wo

Kundenfrage

Betr: EStG § 34g Parteispenden
Ich bin Kreisschatzmeister einer Partei. Es gibt Fälle, wo die Mitgliedsbeiträge von Eltern für ihre Kinder oder von Ehegatten bezahlt/überwiesen werden. Mit liegt die Auskunft aus der Partei vor, die entspr. Zuwendungsbescheinigung müsse zwingend auf das Mitglied ausgestellt werden -- während die Zahlenden die Steuerermäßigung selbst erhalten möchten.
Meiner Ansicht nach ergibt sich aus § 34g - der nur von Zuwendung spricht - kein zwingendes Vorgehen, sondern lässt beide Möglichkeiten zu. Sehe ich das richtig?
Über eine Antwort würde ich mich freuen.
Mit freundlichem Gruß
Manfred Rank
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Steuerrecht - Anwälte
Experte:  hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

Die Anforderung für eine Zuwendungsbescheinigung ergibt sich aus § 50 EStDV. Danach ist die Bescheinigung an denjenigen auszustellen, der in dem Zahlungsbeleg mit Namen und Adresse genannt ist. Ist in der Überweisung oder dem Einzahlungsbeleg der Name und die Mitgliedsnummer angegeben, ist die Zuwendungsbescheinigung auf das betreffende Mitglied auszustellen. Ist dies nicht der Fall ist die Bescheinigung als Spendenbescheinigung auf den Einzahler auszustellen.


Insoweit kommt es auf den Verwendungszweck in der Einzahlung/Überweisung an.

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen und Ihnen einen ersten Überblick verschaffen. Ich darf Sie bitten meine Antwort durch das Anklicken des grünen Feldes zu akzeptieren.

Die Beantwortung erfolgte unter der Voraussetzung, dass Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Plattformbetreibers gelesen haben und die Antwort akzeptieren.

Mit besten Grüßen

Marcus Schröter, MBA
Rechtsanwalt & Immobilienökonom

Zertifizierter Zwangsverwalter

RASchroeter und weitere Experten für Steuerrecht - Anwälte sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Wenn also unser Mitgliederverwaltungs- und Buchhaltungsprogramm so programmiert ist, dass dann (weil der Beitrag auf den Zuwender gebucht wird) ein Beitragsrückstand angezeigt wird, ist das nur ein parteiinternes Problem?
Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 5 Jahren.
Wenn die Angaben auf dem Zahlungsbeleg eine solche Buchung hergeben, muss aus meiner Sicht das Mitglied oder der Zahlende dies berichtigen, wenn er eine andere Verbuchnung wünscht.

Viele Grüße