So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAScholz.
RAScholz
RAScholz, Rechtsanwalt
Kategorie: Steuerrecht - Anwälte
Zufriedene Kunden: 1982
Erfahrung:  Rechtsanwalt
33130353
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuerrecht - Anwälte hier ein
RAScholz ist jetzt online.

Hallo und guten Abend,ich habe ein großes Problem was mich

Kundenfrage

Hallo und guten Abend,ich habe ein großes Problem was mich nicht mehr schlafen lässt.ich habe von meiner Selbstständigkeit Schulden beim Finanzamt,ca. noch 10.000€ ich zahle so gut ich kann immer 500€-1.000€ mehr geht einfach nicht. ich habe 3 Mietobjekte die noch nicht bezahlt sind.das Finanzamt sagt meine Zahlungen reichen nicht.ich hab aber auch noch eine Familie.Was soll ich blos tun ,was kann mir passieren und können sie mir helfen?

ulrike
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Steuerrecht - Anwälte
Experte:  RAScholz hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

das Finanzamt kann wegen offener Forderungen die Vollstreckung betreiben. Aber nur bis zur Vollstreckungsfreigrenze. Die Höhe der Freigrenze richtet sich nach der Anzahl Ihrer Kinder. Darunter kann nicht vollstreckt werden, was regelmäßiges Einkommen angeht.

Übriges Vermögen wie Grundstücke, können zwangsversteigert werden, dass wäre möglich. Ich gehe aber davon aus, dass wenn Sie rund 10.000,- Schulden haben und regelmäßig Zahlungen i. H. v. 500 - 1000,- Euro leisten, eine Vollstreckung in das Grundvermögen eher unwahrscheinlich ist, im Übrigen könnten Sie hier auch Vollstreckungsschutz beantragen, zum einen Wegen der Familie und zum anderen, wenn die offenen Forderungen zum Nachteil, den Sie mit der Vollstreckung erleiden würden, in keinem Verhältnis stehen.

Sie sollten aber wenn Sie das noch nicht gemacht haben, ein P-Konto beantragen. Im Rahmen dessen geben Sie der Bank Auskunft über die Anzahl der Personen, die Sie unterhalten und die Bank richtet Ihnen dann ein Konto ein, bei dem dann nicht unter den gesetzlichen Freibetrag gepfändet werden kann, so vermeiden, dass im Falle einer Forderungspfändung Sie vorübergehend nicht an Ihr Guthaben können.

Im Übrigen sollten Sie weiter die Raten so gut es geht bedienen.

Ich hoffe, weitergeholfen zu haben, bei Unklarheiten fragen Sie nach. Wenn Ihre Frage beantwortet ist, bitte ich, die Antwort gemäß den Vorgaben dieser Plattform zu akzeptieren. Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Scholz
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
was kostet so ein kto. und weißdann nicht die Bank bescheid?das ist dann aber ziehmlich unangenehm und es wird ja auch noch zwischen umsatzsteuer u. einkommenssteuer unterschieden.eines davon muß mandoch sofort bezahlen.
Experte:  RAScholz hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

das Konto ist i. d. R. gebührenpflichtig und können Sie bei der Hausbank einrichten. Die Gebühren erfahren Sie von der Bank.

Unangenehm mag es sein, aber noch unangenehmer ist es, wenn Sie auf einmal für die Dauer von einigen Tagen bis hin zu einigen Wochen nicht mehr über das Konto verfügen können. Sie können das P-Konto ja bei einer anderen als Ihrer Hausbank einrichten lassen, wo man Sie nicht kennt.

Wenn Ihnen nicht Vorsatz zur Last fallen sollte, können Sie die Steuernachzahlungen in Raten zahlen, da kommt es auf nicht auf die Steuer an. Wenn Sie freilich die USt. vorsätzlich nicht abgeführt bzw. einbehalten haben, beseht grundsätzlich schon weniger Bereitschaft zum Entgegenkommen. Letztlich aber sollten Sie es versuchen. Eine andere Möglichkeit haben Sie nicht.

Ich hoffe, weitergeholfen zu haben, bei Unklarheiten fragen Sie nach. Wenn Ihre Frage beantwortet ist, bitte ich, die Antwort gemäß den Vorgaben dieser Plattform zu akzeptieren. Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Scholz
Rechtsanwalt
Experte:  RAScholz hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,


bitte frage Sie nach, wenn weitere Frage im Zusammenhang bestehen. Wenn Ihre Frage beantwortet sein sollte, bitte ich Sie höflichst, den für die Beantwortung Ihrer Frage von Ihnen ausgelobten Betrag durch anklicken des Buttons "Akzeptieren" freizugeben, so dass dieser dann ausgezahlt werden kann. Vielen Dank und

freundliche Grüße

Scholz
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Steuerrecht - Anwälte