So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchroeter.
RASchroeter
RASchroeter, Rechtsanwalt
Kategorie: Steuerrecht - Anwälte
Zufriedene Kunden: 7723
Erfahrung:  Rechtsanwalt, Immobilienökonom, MBA; Bankkaufmann
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuerrecht - Anwälte hier ein
RASchroeter ist jetzt online.

Kann das Erststudium auch dann als Werbungskosten abgesetzt

Kundenfrage

Kann das Erststudium auch dann als Werbungskosten abgesetzt werden, wenn dieses mehrere Jahre zurückliegt und man nicht wusste, dass man es absetzen kann? Welche Kosten können abgesetzt werden? Kann ich auch meinen Studienkredit rückwirkend geltend machen? Vielen Dank XXXXX XXXXX Bemühungen.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Steuerrecht - Anwälte
Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

Aufgrund berufsrechtlicher Regelungen muss ich Sie darauf aufmerksam machen, dass eine kostenlose Rechtsberatung nach deutschem Recht unzulässig ist. Mit der Beantwortung Ihrer Anfrage auf dieser Plattform sind Sie zur Zahlung des von Ihnen ausgelobten Einsatzes verpflichtet. Auf die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Plattformbetreibers wurden Sie ausdrücklich hingewiesen und von Ihnen akzeptiert.

Die Aufwendungen für das Studium können nur geltend gemacht werden, wenn die Steuererklärung noch nicht abgegeben wurde oder der Steuerbescheid noch nicht bestandskräftig ist, bzw. Sie gegen die Steuerbescheide damals Einspruch eingelegt haben. Ist dies nicht der Fall können Sie die Aufwendungen leider nicht mehr in der aktuellen Steuererklärung als Aufwendungen geltend machen.

Der Höchstbetrag, der für die Aufwendungen im Studium geltend gemacht werden kann, liegt bei EUR 4.000,- pro veranlagungsjahr.

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Viele Grüße

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Herr Schroeter,

vielen Dank für die schnelle Antwort.
Die Steuererklärung für 2010 ist schon durch. Meine Frage ist, ob ich in der Steuererklärung 2011 die Studiumsaufwendungen meiner Frau komplett angeben kann (also für den gesamten Studienzeitraum 2007-2010)?
Das Studium kostete immerhin 7000€ pro Jahr. Sehen Sie da eine Möglichkeit noch etwas zurückzubekommen?

Mit freundlichen Grüßen


Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 6 Jahren.
Leider können Sie die Kosten nur in dem jeweiligen Jahr geltend machen. Lassen Sie sich durch die Universität eine Gesamtrechnung für das Studium ausstellen. Durch das Datum aus 2011 könnte es dann gelingen zumindestens EUR 4.000,- abzusetzen.

Viele Grüße
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Aber wenn für die Jahre keine Erklärung abgegeben wurde, kann ich doch die Werbungskosten noch für die vergangenen 4 jahre über eine Antragsveranlagung geltend machen. Ich verstehe auch nicht wie Sie auf die 4000€ kommen. Das Studium nach Berufsausbildung kann doch nach BFH Urteil VI R 14/07 als Werbungskosten abgegolten werden und Werbungskosten haben doch keine Obergranze?

Viele Grüße
Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ich hatte Sie bei der Nachfrage so verstanden, dass die Steuererklärungen einschließlich 2010 schon durch seien. Ist dies nicht der Fall können Sie die Aufwendungen für das Studium geltend machen.

Sind die Steuererklärungen bereits abgegeben, gilt meine Antwort auf Ihre Nachfrage.

Hinsichtlich der Absetzbarkeit der Kosten für das Studium gilt das BMF Schreiben vom 22.09.2010.

 

Danach sind Aufwendungen für eine erstmalige Berufsausbildung oder ein Erststudium keine Werbungskosten , außer die Fortbildungsmaßnahme findet im Rahmen eines Dienstverhältnisses statt.

 

Entsprechende Aufwendung können dann nur nach § 10 Abs. 1 Nr. 7 EStG als Sonderausgaben bis zu 4.000 Euro geltend gemacht werden.


Viele Grüße