So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an K. Severin.
K. Severin
K. Severin, Rechtsanwalt
Kategorie: Steuerrecht - Anwälte
Zufriedene Kunden: 919
Erfahrung:  Fachanwaltslehrgang Steuerrecht
25551084
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuerrecht - Anwälte hier ein
K. Severin ist jetzt online.

Ich habe 7 Millionen geerbt in England. Jetzt soll das geld

Kundenfrage

Ich habe 7 Millionen geerbt in England.
Jetzt soll das geld überwiesen werden.
Die Landesbank verweigert das,
will 0,1% Erbsteuer haben,
dann kann das geld auf mein Konto überwiesen werden.
Ist das richtig?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Steuerrecht - Anwälte
Experte:  Advopro hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank zunächst für Ihre Anfrage!

Nachfolgend möchte ich gerne unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung zu Ihren Fragen wie folgt Stellung nehmen:

Die englische Bank kann natürlich keine Erbschaftsteuer, auch keinen Prozentsatz hiervon beanspruchen. Gläubiger der Erbschaftsteuer ist grundsätzlich nur der Fiskus, also der Staat.

Ich kann mir aber sehr gut vorstellen, dass die Banken von Ihnen nicht die Erbschaftsteuer, sondern einen Überweisungsgebühr verlangt, die in Höhe von 0,1 Prozent der Erbschaftssumme oder der anfallenden Erbschaftsteuer besteht. Es handelt sich demnach um einen Überweisungsgebühr.

Bitte sprechen Sie die Bank darauf an, wo dieses geregelt ist, also insbesondere wo in den allgemeinen Geschäftsbedingungen. Sie müssen diese Gebühr nämlich nur dann bezahlen, wenn es nach Ihrem Vertrag mit der Bank beziehungsweise den allgemeinen Geschäftsbedingungen mit der Bank so zwischen Ihnen und der Bank vereinbart worden ist.

Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben . Sie können mich natürlich gerne im Rahmen der Nachfrageoption auf diesem Portal oder über meine E-Mail-Adresse mit mir Verbindung aufnehmen.


Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Mittwochnachmittag


Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
[email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax: 0471/3088316

Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Nein, die Zentralbank Deutschland möchte die Steuer haben,
dann wird das geld auf mein Konto überwiesen.
Die Überweisungsgebühren habe ich schon bezahlt!
Experte:  K. Severin hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller, wenn die Landesbank die Überweisung des geerbten Vermögens an Sie über 7 Mio. von der Stellung einer Sicherheit über 0,1 % der Erbschaftssteuer Ihnen gegenüber abhängig macht, dann hat das folgenden Hintergrund: Gemäß § 20 Abs.6 S.2 ErbStG haftet ein Kreditinsitut in Höhe des an Sie ausbezahlten Betrags für die von Ihnen zu leistendene Erbschaftssteuer, wenn dieses vorsätzlich oder fahrlässig vor Entrichtung oder Sicherstellung der Steuer das in seinem Gewahrsam befindlichen Vermögen in ein Gebiet außerhalb der BRD, also auch nach England, bringt und Ihnen zur Verfügung stellt. Sie müssen deshalb das Vermögen einer Besteuerung in der BRD unterziehen durch Abgabe einer Erbschaftssteuererklärung und anschließend die Landesbank Weisung erteilen, die durch Erbschaftssteuerbescheid festgesetzte Erbschaftssteuer für Sie an das Finanzamt abzuführen. Danach wird die Landesbank sofort das Erbschaftsvermögen an Sie überweisen. Alternativ hinterlegen Sie eine Sicherheit in Höhe der geforderten 0,1 % Erbschaftssteuer bei der Landesbank, damit an Sie das Vermögen sofort nach England überwiesen werden kann. Aber auch in diesem Fall müssen Sie unbedingt eine Erbschaftssteuererklärung abgeben und die Erbschaftssteuer auf das geerbte Vermögen bezahlen. Denn erst danach wird die Landesbank den als Sicherheit für den Haftungsfall zurückbehaltenen Betrag in Höhe von 0,1 % der Erbschaftssteuer an Sie ausbezahlen, d.h. wenn Sie einen Nachweis über die entrichtete Erbschaftssteuer erbracht haben. Sie müssen aber diesbezüglich unbedingt einen Sicherungsvertrag mit der Landesbank schließen, der von einem Rechtsanwalt entworfen sein muss. Mit diesem stellen Sie sicher, dass ihre Vermögensinteressen gegenüber der Landesbank geschützt werden.

 

Mit freundlichen Grüssen

 

KSRecht



Verändert von KSRecht am 24.02.2010 um 18:17 Uhr EST
K. Severin, Rechtsanwalt
Zufriedene Kunden: 919
Erfahrung: Fachanwaltslehrgang Steuerrecht
K. Severin und weitere Experten für Steuerrecht - Anwälte sind bereit, Ihnen zu helfen.