So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an alva3172015.
alva3172015
alva3172015, Steuerberater
Kategorie: Steuererklärung
Zufriedene Kunden: 698
Erfahrung:  Fachanwalt für Steuerrecht sowie Internationales Steuerrecht
92866717
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuererklärung hier ein
alva3172015 ist jetzt online.

Ich bin in Deutschland ansässig und uneingeschränkt

Kundenfrage

ich bin in Deutschland ansässig und uneingeschränkt steuerpflichtig. In meiner Heimat Tschechien besitze ich eine Wohnung. Sie hat ursprünglich meiner Mutter gehört. Meine Mutter wohnt weiterhin darin, aufgrund eines lebenslangen Wohnrechts. Ca. 2008 wurde die Schenkung der Wohnung an mich sowie das lebenslange Wohnrecht für meine Mutter in Tschechien notariell vereinbart und die Folgen im Grundbuch eingetragen. 2015 hatte die Wohnungseigentümergemeinschaft eine umfangreiche Renovierung beschlossen - Wärmedämmung erneuern, baufällige Balkons austauschen. Dies führte zu einer Sonderumlage von ca. 8000 EUR für meine/unsere Wohnung. Diesen Betrag konnte meine Mutter als Rentnerin nicht aufbringen, deswegen habe ich sie im vollen Umfang getragen. Meine Fragen: 1. Ich habe in der Steuererklärung 2015 versäumt, diese Kosten in irgendwelcher Form zu erwähnen. Sind damit jegliche Möglichkeiten des steuerlichen Abzugs aus zeitlichen Gründen verwirkt? 2. Falls man die Kosten auch nachträglich geltend machen kann: Wie? Es ist ja keine Vermietung, weil meine Mutter nichts bezahlt. Ist es eine Sonderbelastung durch Unterstützung bedürftiger Familienangehörigen? Oder sind die Kosten gar nicht abzugsfähig? Kurzum: Welche Möglichkeiten gibt es (wenn überhaupt), diese Ausgaben in der Steuererklärung abzubilden? Ich danke ***** ***** für eine Antwort.

Gepostet: vor 3 Monaten.
Kategorie: Steuererklärung
Experte:  alva3172015 hat geantwortet vor 3 Monaten.

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Anfrage.

1. Wenn der Bescheid des Jahres 2015 bestandskräftig ist, also 1 Monat nach Zustellung des Bescheides, haben Sie grundsätzlich keine Möglichkeit mehr diese Kosten geltend zu machen.

2. Für die Zukunft empfehle ich folgendes vorgehen, wenn Ihre Mutter bedürftig bzw. keine ausreichendes Vermögen /Einkommen hat, können Sie an Ihre Mutter Unterhalt zahlen und Ihre Mutter zahlt dann etwaige Kosten der Wohnung. Dies geschieht durch das Ausfüllen der Anlage U und Sie können diese Kosten als Unterhalt deklarieren durch Zahlung an Ihre Mutter und Ihre Mutter zahlt dann etwaige Kosten der Wohnung.

Mit besten Grüßen

Kanzlei für (internationales) Steuerrecht Hermes