So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Prof.Nettelmann.
Prof.Nettelmann
Prof.Nettelmann, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 4917
Erfahrung:  HochschullehrerSteuerberaterDipl.-Kfm.
59063549
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Prof.Nettelmann ist jetzt online.

wir haben zwei selbstgenutzte und zwei Vermietungsimmobilien

Diese Antwort wurde bewertet:

wir haben zwei selbstgenutzte und zwei Vermietungsimmobilien

Eine weitere Vermietungsimmobilie soll zeitnah dazukommen. Nun fragen wir uns, ob eine Vorstell-GmbH sinnvoll wäre. Im Internet haben wir gelesen, dass dies Steuern sparen kann. Mein Mann verdient ca. 200.000€ im Jahr, womit wir beim Spitzensteuersatz liegen. Die beiden Wohnungen haben jeweils gut 100.000€ gekostet und letztes Jahr Mieteinnahmen von 25.000€ eingenommen. Inklusive der Kreditraten beliefen sich die Kosten 2017 auf 22.000€. Die Wohnung, die nun dazugekauft werden soll würde 160.000€ kosten und würde ebenfalls zum Teil fremdfinanziert werden. Ein entsprechendes Angebot liegt bereits vor. Ist hier also eine Vorstell-GmbH steuerlich sinnvoll, oder sollten wir die Wohnungen weiter privat erwerben? Vielen Dank ***** ***** Grüße,*****

Sehr geehrte Fragestellerin,

zu Ihrer Frage teile ich auf Grund der vorliegenden Angaben mit:

Bei der privaten Zuordnung der Immobilien fällt (nur) die Einkommensteuer von derzeit nach Ihren Einkommensangaben von 42 % zzgl 5,5 % Solidaritätzuschlag auf die Einkommensteuer, also 44,31 %) und im Falle eines Verkaufes einer Immobilie ist der Gewinn aus der Veräußerung nicht steuerpflichtig, es sei denn, dass die verkaufte Immobilie innerhalb der letzten 10 Jahre angeschafft worden ist.,

Bei der Zuordnung einer Immobilie zu einer GmbH ist der Überschuss der Mieteinnahmen über die Grundstücksausgaben körperschaft- und gewerbesteuerpflichtig und ist - je nach Ort der GmbH, mit ca. 32 % einschl. Solidaritätszuschlag belastet. Der ausschüttbare Gewinn aus der Immobilie unterliegt beim Anteilseigner zusätzlich 17,93 % Einkommensteuer einschl. Solidaritätszuschlag, so dass die Gesamtsteuerbelastung 32 % + 17,93 % = 49,93 % Steuerbelastung auslöst. Darüberhinaus ist der Veräußerungsgewinn im Fall der Veräußerung der Immobilie zusätzlich steuerpflichtig ist.

Ich denke, dass ich damit Ihnen eine Entscheidungshinweis gegeben zu haben. Für Ihre Bewertung wäre ich dankbar, damit meine Beratung vergütet werden kann.

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Nettelmann

Prof.Nettelmann und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.