So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Prof.Nettelmann.
Prof.Nettelmann
Prof.Nettelmann, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 4798
Erfahrung:  HochschullehrerSteuerberaterDipl.-Kfm.
59063549
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Prof.Nettelmann ist jetzt online.

Hallo, ich habe eine Frage ;)... Ich wohne in Österreich

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich habe eine Frage ;)... Ich wohne in Österreich (6651 Griessau) und arbeite in Deutschland (82467 Garmisch-Partenkirchen). Nachdem ich ausschließlich in Deutschland verdiene, wird mein Gehalt komplett in Deutschland versteuert. Stimmt das so? Und ich bekomme von meinem Arbeitgeber einen Fahrtkostenzuschuss € 384,00/Monat) auf die tatsächlichen Kilometer pro Monat, dafür wurde aber mein Bruttogehalt runtergestuft. Ist das sinnvoll, da ich zwar am Ende des Monats mehr auf dem Lohnzettel habe, aber die Fahrtkosten nicht mehr über den Lohnsteuerausgleich geltend machen kann und weniger in meine Rente einzahle... Sehr kompliziert alles ;)
Vielen Dank ***** ***** Hilfe.
Herzliche Grüße ***** *****
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ach ja... meine Frage wäre nun auch, ob es sinnvoll ist, mein Gehalt um 300 Euro brutto wieder zu erhöhen, keinen Fahrtkostenzsuchuss vom Arbeitgeber zu erhalten und dafür die Fahrtkosten über den Lohnsteuerjahresausgleich zu machen. Die Umstellung erfolgte um Juni 2017 und ich hätte beim LST-Ausgleich knapp 100 Euro nachzahlen müssen :(.

Sehr geehrte Fragestellerin

zu Ihrer Frage bedarf es ergänzender Angaben :

1.Steht der Fahrtkostenzudchuss?

2.bejahendenfalls: wird der Zuschuss versteuert und mit Sozialabgsben belastet?

3.verneinendenfalls: Wieso haben Sie am Ende des Monats mehr auf der Vergütungsabrechnung?

Ohne die Erläuterungen kann ich zu Ihrer Frage nicht sachkundig Stellung n.

Mit freundlichen Grüßen

Prof.Nettelmann

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Sehr geehrter Herr Prof. Nettelmann,der Fahrtkostenzuschuss ist für 4 Tage/Woche á 80 km einfach gerechnet und wird auf das Brutto aufgeschlagen. Es muss versteuert werden, aber die Versteuerung (der Abzug) ist geringer als beim Gehalt. Beim Gehalt steht bei der Pos. Fahrtkosten: 009 Fahrgeld pausch. versteuert. (St - pauschalierung, SV - Frei, GB - Bestandteil des Gesamt-Bruttos).
Früher hatte ich 2900 brutto und ca. 1850 netto, jetzt habe ich 2600 brutto und es kommen ca. 2000 netto raus.
Helfen Ihnen die Infos so weiter?
Und noch ein Zusatz: ich bin verheiratet (mit einem Österreicher, der sein Gehalt in Österreich bezieht und werde weiterhin in D mit Steuerklasse I geführt.
Vielen Dank.
Herzliche Grüße
Alexandra Hauser

Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre ergänzenden Angaben, die mir nunmehr ermöglichen, Ihre Frage zu beantworten:

Vorab: Die Vergütungsabrechnung in Deutschland (mit Steuerklasse I und Sozialabzügen) ist richtig.

Zu der Vereinbarung ist folgendes zu sagen:

1. Durch die Regelung beziehen Sie jährlich Brutto nominal 3 600 € weniger, sparen aber das Fahrgeld von rd. 4 600 € im Jahr. Wenn man den Wegfall der Lohnsteuerrückzahlung wegen der Fahrtkosten berücksichtigt, die unter Zugrundelegung der Daten ca. 1 050 € ausmacht, so steht der Gehaltsminderung um 3 600 € eine Fahrtkostenersparnis von ( 4 600 € abzgl Wegfall der Steuerrückzahlung von 1 050 € =) 3 550 € gegenüber. Demzufolge entspricht die Gehaltsminderung praktisch dem, was Sie durch die Fahrtkostenersparnis sonst aufzuwenden haben.

Andererseits erhöht sich Ihr Nettogehalt von 12 x 1 850 €=) 22 200,00 € auf 12 x 2 080 € =] 24960 € also um 2 760 €!

2. Für den Arbeitgeber sieht die Angelegenheit wie folgt aus:

Er spart 3 600 € Bruttolohn + Arbeitgeberanteil d. 715 € also 4 315,00 €, muss aber aufwenden 12 x 384 = 4 608,00 € + pauschale Steuer (LSt, SolZ. KiSt) 760,00 € = 5 368,00 €

Der Arbeitgeber hat also eine Mehrbelastung von 5 368,00 € abzgl. wegfallende Belastung von 4 315,00 € = 1 053,00 €

3. Allerdings fallen für Sie Rentenbeiträge von 18,7 % von 3 600 € = 673.00 weg.

Im Ergebnis ist also die Vereinbarung für Sie m.E. günstig.

Ich hoffe, dass Ihnen diese Ausführungen hilfreich sind und ein "Nachdenken" über Richtigkeit und Zweckmäßigkeit erübrigen. für Ihre abschließende Bewertung wäre ich dankbar, damit meine Beratung und Berechnung vergütet werden kann.

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Nettelmann

Sehr geehrte Fragestellerin,

haben Sie noch Rückfragen? Ansonsten bitte ich um Ihre Bewertung, damit Ihre Frage abgeschlossen werden kann.

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Nettelmann

Prof.Nettelmann und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.