So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Prof.Nettelmann.
Prof.Nettelmann
Prof.Nettelmann, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 4720
Erfahrung:  HochschullehrerSteuerberaterDipl.-Kfm.
59063549
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Prof.Nettelmann ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren! Wir bekommen in unserer Firma

Beantwortete Frage:

Sehr geehrte Damen und Herren!
Wir bekommen in unserer Firma stets zum 30.11. Weihnachtsgeld in Höhe eines 1/2 Bruttolohns.
Soweit so gut... Nun erhalte ich heute meine Lohnabrechnung und staune nicht schlecht ---> das Weihnachtsgeld ist um ein paar Euro geschrumpft (zum 01.01.17 hatte ich eine Lohnerhöhung, weshalb ich von den 50% des neuen Bruttoeinkommens ausging). Auf Nachfrage erhalte ich die Antwort, dass das Weihnachtsgeld immer von November bis November berechnet wird, also fließen nun bei mir 2x alter Lohn und 10x neuer Lohn in die Berechnung mit ein. Mir kommt das komisch vor. Kann man zwei Kalenderjahre miteinander "verschmelzen" lassen? Ich habe meine Lohnsteuererklärung für 2016 doch längst abgegeben. In unserer Buchhaltung versicherte man mir jedoch, daß würde so stimmen...
Ich freue mich von Ihnen zu hören!
Gepostet: vor 24 Tagen.
Kategorie: Steuern
Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 24 Tagen.

Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer Frage teile ich im Rahmen einer Erstberatung mit:

Weihnachtsgeldzahlungen des Arbeitgebers sind freiwillige soziale Leistungen. Der Arbeitgeber kann demgemäß den Umfang und die Bedingungen sowie die Regelungen über die Berechnungsweise festlegen. Eine gesetzliche Grundlage gibt es nicht. Sie müssen lediglich für alle Arbeitnehmer nach gleichen Grundsätzen erfolgen. Wenn der Arbeitgeber demgemäß für die Berechnung das Gehalt und die Gehaltsberechnung nach dem Zeitraum von der letzten Weihnachtsgeldzahlung zugrunde legt, können dagegen keine Einwendungen erhoben werden.

Der maßgebende Zeitraum umfasst 12 Monate und berücksichtigt demzufolge Gehaltsveränderungen in diesem Zeitraum. Eine Übereinstimmung des Berechnungszeitraumes mit dem Kalenderjahr ist nicht vorgeschrieben.

Ich hoffe, dass ich damit Ihre Frage beantworten konnte. Für Ihre Bewertung meiner Beratung wäre ich dankbar, damit meine Bearbeitung vergütet werden kann.

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Nettelmann

Prof.Nettelmann und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.