So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Prof.Nettelmann.
Prof.Nettelmann
Prof.Nettelmann, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 4716
Erfahrung:  HochschullehrerSteuerberaterDipl.-Kfm.
59063549
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Prof.Nettelmann ist jetzt online.

Guten Morgen, 2012 haben wir (mein Bruder und ich) das Haus

Beantwortete Frage:

Guten Morgen,
2012 haben wir (mein Bruder und ich) das Haus unserer Eltern geerbt (Todesfall, Kaufdatum des Hauses durch Erblasser 1959). Nun wollen wir dieses veräußern. Laut Schätzung wäre ein Verkaufserlös von ca 430.000€ zu erzielen. Die Mieteinkünfte betragen im Jahr ca 30.000€ (Grundmieten). Im Grundbuch eingetragen ist noch eine Grundschuld (Stadtsparkasse) in Höhe von 25.000€, wovon faktisch nur noch ca. 9.000€ getilgt werden müssen. Nun sind wir über das Thema der Spekulationssteuer gestolpert und würden gerne wissen, ob wir zu dieser durch das Finanzamt herangezogen werden. Vielen Dank ***** ***** Antwort.
Gepostet: vor 22 Tagen.
Kategorie: Steuern
Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 22 Tagen.

Sehr geehrte Fragesteller,

zu Ihrer Frage teile ich auf Grund Ihrer Angaben mit, dass eine Versteuerung eines privaten Veräußerungsgewinns nicht in Betracht kommt, da die 10-Jahresfrist, die eine Besteuerung zur Folge hätte, überschritten ist, denn maßgeblich ist im Fall eines unentgeltlichen Erwerbs (Erbschaft) das Anschaffungsdatum des/der Erblasser.

Wenn ich damit Ihre Frage beantwortet habe, wäre ich für Ihre Bewertung dankbar, damit meine Beratung vergütet werden kann.

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Nettelmann

Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.
Bei meinen Online Recherchen fiel ich über die Aussage, dass man vorsichtig sein müsse, wenn die Erben ein Haus mit einer Hypothek übernehmen, die noch nicht getilgt ist, dies sei eine „gemischten Schenkung“ . Der entsprechende Darlehenswert wird als anteiliger Verkaufspreis berechnet, auf den dann Spekulationssteuer erhoben würde.
Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 22 Tagen.

Sehr geehrter Fragesteller,

in der Tat fällt eine geringe Belastung dadurch an, dass wegen der gemischten Schenkung partiell der Veräußerungsgewinn steuerpflichtig ist, da insoweit ein "Anschaffungsvorgang 2012 bezüglich der vorhandenen Belastung von 9 000 € vorliegt.

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Nettelmann

Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.
Auf welchen Betrag müssen wir dann wieviel Steuern (Spekulationssteuer?) zahlen? Wir haben ja das Darlehen bereits mit mtl Leistungen teilweise getilgt. Natürlich haben wir auch die Mieten erhalten.
Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 22 Tagen.

Sehr geehrter Fragesteller,

diese Frage ist isoliert nicht zu beantworten, da die Steuer auf einen anteiligen Veräußerungsgewinn im Rahmen der gesamten Einkommensteuerbelastung anfällt und getrennt nicht berechenbar ist.

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Nettelmann

Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.
Für mich ist nur wichtig, worauf wir dann Spekulationssteuer zahlen müssen. Die übrigen Steuern werden entsprechend der Steuererklärung dann erhoben
Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 22 Tagen.

Sehr geehrter Fragesteller,

die Berechnung ist recht kompliziert bezüglich des steuerpflichtigen Anteils am Veräußerungsgewinn! Der ursprüngliche Kaufpreis der Immobilie des Erblasser ist ins Verhältnis zu dem verbleibenden Restdarlehn im Zeitpunkt des Erbfall zu setzen. Dieser dann sich ergebende Teil (prozentual) ist der steuerpflichtige Anteil am Veräußerungsgewinn. Dieser umfasst die Differenz zwischen dem Anteil des Veräußerungspreises und steuerpflichtigen Anteil des Anschaffungspreises. Denken Sie bitte abschließend an die Bewertung meiner Beratung!

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Nettelmann

Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 22 Tagen.

Sehr geehrte Fragesteller,

wenn ich Ihre Rückfrage beantwortet habe, wäre ich für Ihre Bewertung dankbar, damit meine Beratung vergütet werden kann.

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Nettelmann

Prof.Nettelmann und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.