So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an alva3172015.
alva3172015
alva3172015, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 712
Erfahrung:  Fachanwalt für Steuerrecht sowie Internationales Steuerrecht
92866717
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
alva3172015 ist jetzt online.

Für 2016 wurden meiner Ehefrau und mir laut Steuerbescheid

Beantwortete Frage:

Für 2016 wurden meiner Ehefrau und mir laut Steuerbescheid vom 21.02.2017 zunächst wie auch in den Vorjahren unsere Altersvorsorgebeiträge (Riesterrente) als Sonderausgaben steuermindernd anerkannt.
Nachdem dem Finanzamt im August von der Zulagenstelle Daten übermittelt wurden erhielten wir am 24.8.2017 einen geänderten Steuerbescheid und die über die Altersvorsorgezulage hinausgehende Steuerermäßigung wurde auf 0 gesetzt und wir sollten 492,35€ an das Finanzamt zurückzahlen.
Begründung: Ein Sonderausgabenabzug der geltend gemachten Altersvorsorgebeiträge (§ 10a EStG) In Höhe von 1947 € kommt nicht in Betracht, weil der nach Ihren Angaben errechnete Zulagenanspruch in Höhe von 754 € günstiger ist.
Gegen diesen Bescheid legten wir Einspruch ein und beantragten Aussetzung der Vollziehung. Nach einigen Telefonaten mit der Zulagenstelle und dem Finanzamt teilte man mir telefonisch mit, dass jetzt alles geklärt wäre und wir einen neuen Steuerbescheid bekommen würden.
Am 14.11.2017 erhielten wir erneut einen Steuerbescheid mit einer Rückforderung in Höhe von 492,35€
Begründung: Ein Sonderausgabenabzug der geltend gemachten Altersvorsorgebeiträge (§ 10a EStG) In Höhe von 5114 € kommt nicht in Betracht, weil der nach Ihren Angaben errechnete Zulagenanspruch in Höhe von 908 € günstiger ist.
Gegen diesen Bescheid haben wir nun erneut Einspruch eingelegt und Aussetzung der Vollziehung beantragt.
Wir können nicht nachvollziehen worin der Unterschied zu den Vorjahren bestehen soll, in denen uns stets ein Sonderausgabenabzug gewährt wurde.
Es wäre schön, wenn man uns erläutern würde unter welchen Bedingungen das Finanzamt einen Sonderausgabenabzug gewährt. Wie erfolgt die genaue Berechnung?
Gepostet: vor 23 Tagen.
Kategorie: Steuern
Experte:  alva3172015 hat geantwortet vor 23 Tagen.

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Anfrage. Nach Überprüfung Ihres Anliegens melde ich mich umgehend.

Mit besten Grüßen

Kanzlei für Steuerrecht Hermes

Experte:  alva3172015 hat geantwortet vor 22 Tagen.

Vielen Dank für Ihre Geduld. Unseres Erachtens ist der Bescheid rechtmäßig.

Die private Altersvorsorge wird entweder durch eine Zulage (§§ 79 ff. EStG) oder durch einen Sonderausgabenabzug (§ 10a EStG) staatlich gefördert. Der Sonderausgabenabzug wird jedoch nur dann gewährt, wenn er günstiger ist als der Zulagenanspruch. In diesem Fall wird die tarifliche Einkommensteuer um den Zulagenanspruch erhöht.

Hier haben Sie einen Zulagenanspruch erworben (ohne etwas für diesen Anspruch zu bezahlen bis auf die Beträge z.B in einen RiesterVertrag) und im Gegenzug können Sie dann allerdings keine Sonderausgaben zusätzlich geltend machen.

Die Günstigerprüfung erfolgt von Amts wegen, sofern der Sonderausgabenabzug im Rahmen der Einkommensteuererklärung beantragt wird (BMF 31.3.10, IV C 3 - S 2222/09/10041, Rz. 86). Die Berechnung bei Ehegatten ist dabei u.a. davon abhängig, ob sie unmittelbar oder „nur“ mittelbar begünstigt sind.

Ich bitte um Bewertung durch Anklicken der Sterne. Sie können auch gerne Rückfragen stellen.

Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.
Hallo, inzwischen bin ich auch auf den Unterschied zwischen mittelbar und unmittelbar begünstigt gestoßen. Bei meiner Frau ist es tatsächlich so, dass sie in 2016 nur noch mittelbar begünstigt war. In den Jahren davor war sie wegen Kindererziehung jedoch unmittelbar begünstigt. Könnte das der Grund sein, dass nun die Sonderausgaben nicht mehr berücksichtigt werden?
Experte:  alva3172015 hat geantwortet vor 22 Tagen.

Es gibt natürlich einen Unterschied zwischen mittelbarer und unmittelbarer Begünstigung. Nur bei unmittelbarer Begünstigung wird ein

Sonderausgabenabzug nach § 10a Abs. 1 EStG in Höhe der geleisteten Beiträge zuzüglich der Zulagen, maximal jedoch bis zu einem Höchstbetrag von 2.100 EUR gewährt. Dies ist nicht der Fall, wenn nur ein Ehepartner mittelbar begünstigt ist und der andere z.B. unmittelbar begünstigt ist.

alva3172015 und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.