So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an StB Rösner.
StB Rösner
StB Rösner, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 241
Erfahrung:  Diplom-Kaufmann
57244072
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
StB Rösner ist jetzt online.

Ich habe vor mich als Stewardess auf Segel Yachten in

Beantwortete Frage:

Ich habe vor mich als Stewardess auf Segel Yachten in internationalen Gewässern selbständig zu machen. Muss ich dafür ein Gewerbe anmelden oder reicht die Anmeldung zur Selbständigkeit ?
Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Steuern
Experte:  StB Rösner hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrte Fragestellerin,

das ist eine Frage, die ein Steuerberater nicht jeden Tag gestellt bekommt. Eine endgültige Antwort kann ich Ihnen deshalb in der zur Verfügung stehenden Zeit nicht geben. Ich gehe mal davon aus, dass Sie Ihren Hauptwohnsitz in Deutschland haben und deshalb in Deutschland unbeschränkt steuerpflichtig sind. Die Steuerpflicht gilt dann wohl auch für die Einkünfte in internationalen Gewässern. Ob es da eine Sonderregelung gibt, vermag ich nicht zu sagen. Grundsätzlich erst einmal nein, denn das würde der Besteuerung nach der Leistungsfähigkeit widersprechen.

Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit sind in § 18 EStG wie folgt definiert:

- Einkünfte aus freiberuflicher Tätigkeit. Zu der freiberuflichen Tätigkeit gehören die selbständig ausgeübte wissenschaftliche, künstlerische, schriftstellerische, unterrichtende oder erzieherische Tätigkeit, die selbständige Berufstätigkeit der Ärzte, Zahnärzte, Tierärzte, Rechtsanwälte, Notare, Patentanwälte, Vermessungsingenieure, Ingenieure, Architekten, Handelschemiker, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, beratenden Volks- und Betriebswirte, vereidigten Buchprüfer, Steuerbevollmächtigten, Heilpraktiker, Dentisten, Krankengymnasten, Journalisten, Bildberichterstatter, Dolmetscher, Übersetzer, Lotsen und ähnlicher Berufe. Ein Angehöriger eines freien Berufs im Sinne der Sätze 1 und 2 ist auch dann freiberuflich tätig, wenn er sich der Mithilfe fachlich vorgebildeter Arbeitskräfte bedient; Voraussetzung ist, dass er auf Grund eigener Fachkenntnisse leitend und eigenverantwortlich tätig wird.

Es heißt zwar "und ähnlicher Berufe", aber ein ähnlicher Beruf liegt in Ihrem Fall meines Erachtens nicht vor. Also wäre es ein Gewerbe.

Ich hege jedoch grundsätzliche Zweifel, ob es sich tatsächlich um eine selbständige gewerbliche Tätigkeit handelt. Meines Erachtens handelt es sich um eine abhängige Beschäftigung und Sie erzielen Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit und setzen ihre Kosten als Werbungskosten ab. Sie wären also Arbeitnehmer und nicht selbständig! Wenn Sie ein Gewerbe anmelden, könnte es auf Scheinselbständigkeit hinauslaufen, jedenfalls nach deutschem Recht. Das wäre zwar in erster Linie das Risiko des Arbeitgebers, sollte aber dennoch geklärt werden.

Scheinselbständigkeit ist bedeutsam bezüglich der Sozialversicherungsbeiträge. Wenn Sie jedoch (nur!?) in internationalen Gewässern tätig sind, also nicht in Deutschland, unterliegen Sie ggf. gar nicht der deutschen Sozialversicherung und müssen/können sich anderweitig krankenversichern. Z.B. eine Langzeitauslandkrankenversicherung.

Ich weiß nicht, wie Sie krankenversichert sind oder wie Sie gedenken, krankenversichert zu sein, wenn Sie diese Tätigkeit beginnen. Aber ich würde das in erster Linie mit einer deutschen gesetzlichen Krankenversicherung besprechen. Und dann sind da auch noch die anderen Zweige der Sozialversicherung (Arbeitslosenversicherung usw.).

Umgekehrt könnte natürlich ein Arbeitgeber, der Sie in internationalen Gewässern beschäftigt sagen, "was interessiert mich die deutsche Sozialversicherung".

Ich hoffe, Ihnen mit dieser ersten Einschätzung ein paar wertvolle Hinweise gegeben zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

StB Rösner

StB Rösner und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
ok ,
Es werden eigentlich immer Internationale Gewässer sein und Yachten welche nicht unter deutscher flagge registriert sind .
ich werde quasi von einem Captain auf temporäre Zeit gebucht und biete auf der jeweiligen Yacht mein Leistungen. servieren, housekeeping und Gaeste Betreuung an .
Am ende schreibe ich eine Rechnung / die sich aus tagessatz & der Zeit an board zusammenstellt!Versichern würde ich mich selbst .Was meld ich nun an um los legen zu koennen??
wie gehe ich vor???
Experte:  StB Rösner hat geantwortet vor 1 Monat.

Vielen Dank für das nette Telefonat.

Es freut mich, dass wir das Wichtigste für den Augenblick klären konnten.

Mit freundlichen Grüßen

Frank Rösner