So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Prof.Nettelmann.
Prof.Nettelmann
Prof.Nettelmann, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 4499
Erfahrung:  HochschullehrerSteuerberaterDipl.-Kfm.
59063549
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Prof.Nettelmann ist jetzt online.

In meinem Arbeitsvertrag steht geschrieben: "Die

Beantwortete Frage:

In meinem Arbeitsvertrag steht geschrieben: "Die Arbeitnehmerin verpflichtet sich, die Höhe der Studiengebühren (für eine Weiterbildungsprogramme) von 9,000 Euro dem Arbeitgeber zurückzuzahlen, sollte sie den Arbeitgeber innerhalb von 2 Jahren nach Studienende verlassen."
Dazu folgende Frage: Falls ich die Arbeit innerhalb von einem Jahr nach Studienende verlasse im 2017, könnte ich dann die Studiengebührenzurückzalung steuerlich für Eimkommensteuer absetzen? Wann ja, benötige ich eine besonderere Rechnung von meinem Arbeitgeber?
Vielen Dank!
Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Steuern
Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrter Fragesteller

Sie erhalten im Laufe des Tages Nachricht von mir.

Mit freundlichen Grüßen

Prof.Nettelmann

Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer Frage teile ich im Rahmen einer Erstberatung auf Grund des geschilderten Sachverhaltes mit:

Sollte es sich bei vom Arbeitgeber übernommenen Studienkosten um eine Weiterbildungsmaßnahme nach einer abgeschlossenen Erstausbildung handeln, sind die Rückzahlung der Studiengebühren an den Arbeitgeber Werbungskosten für eine Fortbildung.

Sofern der Arbeitgeber die Studiengebühren als geldwerten Vorteil dem Lohnsteuerabzug unterworfen haben, stellen die Rückzahlungen an den Arbeitgeber negative Einnahmen dar, die das Bruttogehalt mindern.

Ich verweise in diesem Zusammenhang auch auf ABC der Werbungskosten / Ausbildungskosten, Rückzahlung - Haufe.

Wenn ich damit Ihre Frage beantworten konnte, bitte ich um Ihre Bewertung, damit meine Beratung vergütet werden kann.

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Nettelmann

Prof.Nettelmann und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.