So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Prof.Nettelmann.
Prof.Nettelmann
Prof.Nettelmann, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 4403
Erfahrung:  HochschullehrerSteuerberaterDipl.-Kfm.
59063549
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Prof.Nettelmann ist jetzt online.

Es geht um eine Unternehmerin, die zwei Unternehmen

Kundenfrage

Es geht um eine Unternehmerin, die zwei Unternehmen nebeneinander betreibt. Einmal eine Praxis als Heilpraktikerin (umsatzsteuerfrei) und desweiteren ein Unternehmen das kleine Heilfläschchen zusammenstellt und vertreibt (umsatzsteuerpflichtig). Für eine optimale Heilwirkung und Zusammenstellung der Fläschchen wird in der Heilpraxis unter anderem auch eine Austestung vorgenommen (nicht immer). Diese Austestung hat die Heilpraktikerin biser kostenlos vorgenommen. Nun soll die Austestung jedoch berechnet werden. Richtig wäre es nun aus meiner Sicht, wenn die Heilpraxis dem Patienten die Austestung umsatzsteuerfrei berechnet und das andere Unternehmen die Lieferung der Fläschchen mit Umsatzsteuer an den Kunden (Patienten) berechnet. Doch das ist in der Praxis nicht möglich da der Kunde keine zwei Rechnungen von zwei verschiedenen Unternehmen erhalten soll. Nun könnte die Praxis ja zunächst die Austestungen gesammelt an das andere Unternehmen weiterberechnen und dann erfolgt von dort aus Gesamtberechnung an den Endkunden. Doch da ist meine Sorge, das dann die Heilpraxis gefahr läuft umsatzsteuerpflichtig zu werden da ja medizinische Leistung direkt an den Patienten erfolgt sondern an das zwischengeschaltete Unternehmen. Ich bin mir auch nicht sicher was hier organschaftlcih zu beachten ist, denn die Unternehmerin besitzt beide Unternehmen zu 100%. Ich bitte um Auflösung wie dieser Vorgang korrekt gehandhabt werden kann. Vielen Dank ***** *****

Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Steuern
Experte:  kai-mod hat geantwortet vor 1 Monat.
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.
Wir haben Ihre Frage ohne zusätzliche Kosten unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.
Sollten Sie weiterhin keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über
***@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitags von 10:00-18:00 unter
Deutschland: 0800(###) ###-####
Österreich: 0800 802136
Schweiz: 0800 820064
in Verbindung zu setzen.
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team
Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.

Guten Tag. Ich habe in der Tat bis heute keine Antwort erhalten. Für mich ist dies ein Hinweis darauf, das im Steuerberatungsbereich noch nicht genug Experten vorhanden sind. Im Rechtsanwaltsbereich habe ich bisher immer zügig und kompetent Antwort erhalten. Freundliche Grüße ***

Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 10 Tagen.

Sehr geehrte Fragestellerin,

bei Ihrem Anliegen handelt es sich steuerlich um einen komplexen Vorgang, der für das ausgelobte Honorar unter Berücksichtigung des Fach- und Zeiteinsatzes nicht erledigt werden kann.

In Ihrem Fall kommt die Infektionsregelung in Betracht, die zu einer Umqualifizierung der freiberuflichen Einkünften zu gewerblichen Einkünften führt und auch umsatzsteuerliche Folgen hat.

Gern stehe ich Ihnen unter meiner Email-Adresse für Ihre Anliegen zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Nettelmann

Ähnliche Fragen in der Kategorie Steuern