So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Prof.Nettelmann.
Prof.Nettelmann
Prof.Nettelmann, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 4633
Erfahrung:  HochschullehrerSteuerberaterDipl.-Kfm.
59063549
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Prof.Nettelmann ist jetzt online.

Dienstwagenversteuerung für Selbständige

Beantwortete Frage:

Dienstwagenversteuerung für Selbständige

Hallo, ich möchte meinen Wissensstand zur Dienstwagenversteuerung für Selbständige und meine Schlussfolgerungen daraus prüfen. Ich habe folgendes gelesen: 1. Bei abgeschrieben Dienswagen müssen die tatsächlichen Kosten bis maximal 1% des Listenpreises/Monat versteuert werden. Im Bezug auf die in den tatsächlichen Fahrzeugkosten enhaltene USt kann eine Schätzung vorgenommen werden (50%). 2. Stehen zwei Fahrzeuge zur privaten Nutzung für einen Fahrer zur Verfügung, muss nur das Fahrzeug mit dem teureren _Listenpreis_ versteuert werden Gefolgert habe ich daraus: Wenn ich mir zu meinem bestehenden und abgeschrieben Kombi ein zweites Fahrzeug (Transporter) hinzukaufe, das im Listenpreis günstiger war, muss ich nur die tatsächlichen Kosten des Kombis versteuern (bis maximal 1% LP *12). Frage: Stimmt das und - falls nein - wie sähe es aus, wenn das zweite Fahrzeug eine LKW-Zulassung hat? Viele Grüße und vielen Dank, ******

Gepostet: vor 5 Monaten.
Kategorie: Steuern
Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 5 Monaten.

Sehr geehrter Fragesteller,

1. 2. 2. 2. zunächst muss ich Ihre Aussagen zu der 1 % Versteuerung für die private Nutzung des Fahrzeuges (der Fahrzeuge) korrigieren: Gerechnet wird von mtl. 1 % des Bruttolistenneupreises (nicht: bis zu....). ,

2. Weiterhin ist entscheidend, ob das/die Fahrzeug/e zum Betriebsvermögen gehören. Bei einer mehr als 50 %igen betrieblichen Nutzung gehören sie zwingend zum Betriebsvermögen. In diesem Fall also kommt die 1 %-Regelung für beide Fahrzeuge in Betracht.

3. Liegt die betriebliche Nutzung unter 50 %, kann das Fahrzeug (können die Fahrzeuge) zum Betriebsvermögen gerechnet werden (sog. gewillkürtes Betriebsvermögen) oder aber als Privatvermögen behandelt werden. In letzterem Fall können ertragsteuerlich nur die Kosten des/der Fahrzeug/e als Betriebsausgaben berücksichtigt werden, die auf die betriebliche Nutzung entfallen, sind darüber hinaus (reine) Privatausgaben. Die 1 %-Regelung kommt dann bzw. insoweit nicht zur Anwendung.

4. Wenn es sich bei dem zweiten Fahrzeug um einen LKW handelt, der für eine private Nutzung nicht in Betracht kommt, findet die Berücksichtigung eines privaten Anteils keine Anwendung mangels privater Nutzungsmöglichkeit. Das Fahrzeug gehört in diesem Fall zwingend zum Betriebsvermögen.

Wenn ich damit Ihre Frage beantworten konnte, bitte ich um Ihre Bewertung, damit die hinterlegte Vergütung an mich weitergeleitet werden kann.

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Nettelmann

Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 5 Monaten.

Sehr geehrter Fragesteller,

haben Sie noch Rückfragen zu meiner Bearbeitung Ihrer Frage? Ansonsten bitte ich um Ihre Bewertung, damit meine Beratung vergütet werden kann.

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Nettelmann

Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 5 Monaten.

Sehr geehrter Fragesteller,

haben Sie noch Rückfragen zu meiner Bearbeitung Ihrer Frage? Ansonsten bitte ich um Ihre Bewertung, damit meine Beratung vergütet werden kann. Ohne Ihre Bewertung wird die Vergütung nicht freigeschaltet.

Vielen Dank

Prof. Nettelmann

Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 5 Monaten.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich warte noch auf Ihre Rückmeldung bezüglich der Bewertung, weil vorher die Vergütung an mich nicht freigeschaltet werden kann.

Vielen Dank

Prof. Nettelmann

Prof.Nettelmann und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.