So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Prof.Nettelmann.
Prof.Nettelmann
Prof.Nettelmann, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 4195
Erfahrung:  HochschullehrerSteuerberaterDipl.-Kfm.
59063549
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Prof.Nettelmann ist jetzt online.

Werbungskosten vom Finanzamt zurück bekommen

Kundenfrage

Kann ich bei einer bevorstehenden Gründung meine Werbungskosten vom Finanzamt zurück bekommen,
wenn ich
- unentgeltlich an der Gründung gearbeitet habe
- und nur einen befristeten Nebenjob von 1-2 Monaten im Jahr gemacht habe?
Man kann Werbungskosten/ Vorbetriebliche Ausgaben und Kosten laut Internet bis zu drei Jahren vor Gründung auch rückwirkend von der Steuer absetzen. Wie funktioniert das?
Sollte man im selben Jahr sein Gewerbe noch anmelden?
Was ist, wenn man kein Arbeitnehmer in der Zeit war?
Welche Möglichkeiten ist es noch, sollte die Steuerliche Absetzbarkeit in diesem Fall doch nicht gegeben sein? Wie könnte man seine Werbungskosten zurück bekommen? Etwa in einer drei Jahre rückwirkender Bilanz vom neu gegründeten Unternehmen?
Gepostet: vor 6 Monaten.
Kategorie: Steuern
Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 6 Monaten.

Sehr geehrter Fragesteller,

Zu Ihrer Frage nehme ich gern Stellung:

1. Sie können sog. Betriebsausgaben steuerlich auch geltend machen, wenn der Gewerbebetrieb noch nicht eröffnet worden ist. Man nennt dies vorbereitende Betriebsausgaben. Sie sollten aber durch die Anmeldung des Gewerbebetriebes noch in diesem Jahr deutlich machen, dass der Gewerbebetrieb nunmehr seine Tätigkeit aufnimmt.

2. Sie melden den Betrieb bei der Gemeinde und dem Finanzamt an, erhalten eine Steuernummer und geben für 2016 nach Ablauf des Jahres eine Einkommensteuererklärung ab. In dieser machen Sie Ihre vorbereitenden Betriebsausgaben in der Anlage G und der Überschussrechnung EÜR an. In der Anlage EÜR betragen dann die Einnahmen 0,-- €, wenn Sie noch keine Betriebseinnahmen erzielt haben. Unter den Betriebsausgaben machen Sie Ihre vorbereitenden Betriebsausgaben geltend. Dazu fügen Sie zweckmäßigerweise eine Einzelaufstellung der Ausgaben bei.

3. Wenn Sie für das Vorjahr keine Einkommensteuererklärung abgegeben haben, machen Sie diese unter 2. beschriebenen Angaben. Der sich ergebende Verlust infolge fehlender Betriebseinnahmen wird dann vom Finanzamt gesondert festgestellt und kann in den Jahren (ab 2017) steuerlich noch berücksichtigt werden. Natürlich bekommen Sie nicht Ihre Ausgaben zurück! Die Ausgaben wirken sich lediglich bei der Besteuerung aus, so dass Ihre Einkommensteuer verringert wird.

Die Buchführungs- und Aufzeichnungspflichten beginnen erst mit der Eröffnung/Anmeldung Ihres Gewerbebetriebes.

4. Sie müssen natürlich in den Steuererklärungen (siehe 2. und 3.) in der Anlage N auch Ihre Einnahmen aus der befristeten Nebentätigkeit angeben. Dazu verwenden Sie die Lohnsteuerbescheinigungen, die Sie am Jahresende oder am Ende der befristeten Tätigkeit vom Arbeitgeber erhalten haben.

Ich hoffe, damit Ihre Fragen beantwortet zu haben. Für Ihre positive Bewertung meiner Ausführungen danke ***** ***** voraus.

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Nettelmann

Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 6 Monaten.

Sehr geehrter Fragesteller,

haben Sie noch Rückfragen zu meiner Beantwortung? Ansonsten bitte ich um Ihre positive Bewertung, damit die hinterlegte Vergütung an mich weitergeleitet werden kann.

Vielen Dank

Prof. Nettelmann

Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 6 Monaten.

Sehr geehrter Fragesteller,

haben Sie noch Rückfragen zu meiner Beantwortung Ihrer Frage?

Ansonsten bitte ich um Ihre Bewertung meiner Bearbeitung, damit die hinterlegte Vergütung an mich weitergeleitet werden kann.

Vielen Dank

Prof. Nettelmann

Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 6 Monaten.

Sehr geehrter Fragesteller,

haben Sie noch Rückfragen zu meiner Beantwortung Ihrer Frage? Ansonsten bitte ich um Ihre Bewertung, damit meine Beratung vergütet werden kann. Ohne Ihre Bewertung kann die hinterhlegte Vergütung nicht freigeschaltet werden.

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Nettelmann

Ähnliche Fragen in der Kategorie Steuern