So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Prof.Nettelmann.
Prof.Nettelmann
Prof.Nettelmann, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 4411
Erfahrung:  HochschullehrerSteuerberaterDipl.-Kfm.
59063549
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Prof.Nettelmann ist jetzt online.

Tunesiches Unternehmen zahlt Dienstleistung unter Abzug von

Kundenfrage

tunesiches Unternehmen zahlt Dienstleistung unter Abzug von 10%. Guten Tag, wie berücksichtige ich meine gekürzte Honorar-Rg in der Buchhaltung. Buche ich den Zahlungseingang oder meine Rechnung als Erlöse? Falls der Rechnungbetrag als Einnahme berücksichtig werden muss, dann die Frage auf welchem Konto im Soll buche ich den nicht erhaltenen 10%igen Abzug da ich hierzu keinen Bankeingang habe. Welchen Beleg benötige ich für die Anrechnung der ausländischen Steuer in Deutschland?
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Steuern
Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Fragesteller,
zur Beantwortung Ihrer Frage bedarf es ergänzender Angaben:
1. Um was für eine Dienstleistung handelt es sich?
2. Wo wurde die Dienstleistung erbracht?
3. Um was für eine Abzug von 10 % handelt es sich? (Bezeichnung der Steuer)
Prof. Nettelmann
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Hallo Herr Prof. Nettelmann,
es handelt sich um eine Beratungsdienstleistung für das tunesische Unternehmen. Die Dienstleistung wurde teilweise in DE und in Tunesien erbracht. Die Rechnung für diese Dienstleistung wurde an das tunesische Unternehmen netto gestellt mit dem Hinweis Reverse Charge. Der 10%ige Abzug ist eine tunesische Einkommensteuer, die hier in DE anrechenbar sein soll. Deshalb die Frage, welche Pos. ich als Einkommen angeben muss und wie der einbehaltene Anteil zu erfassen ist. Den Rechnungsbetrag oder den gekürzten Zahlungsbetrag. Das tunsische Unternehmen stellt danach eine Bescheinigung über diesen 10%igen Einbehalt aus.
Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Fragesteller,
vielen Dank ***** ***** ergänzenden Angaben!
Sie müssen die Rechnung mit dem unbekürzten Betrag als Betriebseinnahmen erfassen und die 10 %ige Kürzung als Privatentnahme (private Einkommensteuer), wie Sie dies auch für die in Deutschland zu entrichtende Einkomnmensteuer tun.
Also: ZahlungseingaNG Bank (90 %)
Privatentnahmektonto (10 %)
............................an Umsatzerlöse ......100 %
Ich hoffe, damit Ihre Frage beantwortet zu haben. Wenn keine Rückfragen bestehen, bitte ich um Ihre Bewertung meiner Antwort, damit die von Ihnen hinterlegte Vergütung an mich weitergeleitet werden kann.
Mit freundlichen Grüßen
Prof. Nettelmann
Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Fragesteller,
haben Sie noch Rückfragen? Ansonsten bitte ich um Ihre Bewertung, damit die hinterlegte Vergütung an mich weitergeleitet werden kann.
Prof. Nettelmann
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Herr Prof. Nettelmann,vielen Dank für Ihre Nachricht. Die letzte Frage in meiner ersten Fragestellung steht noch aus.
Welchen Beleg benötige ich für die Anrechnung des 10% Abzuges bei dem Honorareingang.
Zur weiteren Information möchte ich noch mitteilen, das die Information nur von dem tunesischen Unternehmen ist. Sie zahlen nur unter Einbehalt einer tunesischen Steuer an Dienstleister in DE. Das tunesische Unternehmen hat eine Bescheinigung über den Abzug ausgestellt. Die Frage ist aber, reicht das für die Anrechnung beim deutschen Finanzamt als Einkommensteuervorauszahlung? Es wurde also keine Steuerbescheinigung einer behördlichen Stelle in Tunesien ausgestellt. Können Sie sagen ob es ein DBA mit Tunesien gibt, d.h. ob es richtig ist von dem tunesischen Unternehmen 10% meines Rechnungsbetrages einzubehalten. Vielen Dank
Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Fragesteller,
Sie müssen den Zahlung der Steuer, die der Unternehmer einbehält, nachweisen. Dazu dient die Bescheinigung des Unternehmers. Ob noch eine amtliche Bescheinigung von der dortige Finanzbehörde erstellt wird, ist mir nicht bekannt. Sie sollten diesbezüglich bei dem Auftraggeber anfragen. Den Nachweis über den Steuereinbehalt fügen Sie Ihrer Steuererklärung bei.
Ich hoffe, damit Ihre ergänzende Frage beantwortet zu haben.
Mit freundlichen Grüßen
Prof. Nettelmann
Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Fragesteller,
Ich habe gesehen, dass Sie meine ergänzenden Ausführungen zur Kenntnis genommen haben.
Wenn ich Ihre Fragen damit beantwortet habe, bitte ich um Ihre Bewertung, damit meine Leistung vergütet werden kann.
Mit freundlichen Grüßen
Prof. Nettelmann
Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Fragesteller,
ich bitte noch um Ihre Bewertung meiner Beantwortungen, weil erst dann die Vergütung für mich freigeschaltet werden kann.
Mit freundlichen Grüßen
Prof. Nettelmann

Ähnliche Fragen in der Kategorie Steuern