So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an richtig-gegenst...
richtig-gegensteuern
richtig-gegensteuern, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 219
Erfahrung:  x
73895225
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
richtig-gegensteuern ist jetzt online.

Habe 11/2014 mein Masterstudium beendet (2012 Bachelor) Wollte

Kundenfrage

Habe 11/2014 mein Masterstudium beendet (2012 Bachelor) Wollte alle Kosten des Studiums als Verlustvortrag ( Werbungskosten) geltend machen, da ich ja eine Berufliche Erstausbildung habe. Leider hatte ich 2011-2013 Minijobs auf zwei Lohnsteuerkarten und musste eine Steuererklärung machen damit wenigsten die knapp 100 € zurückbekomme die mir abgezogen wurden. Kann ich in diesen Fall gebrauch machen von § 175 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 AO ---
und kann ich mich auf das Urteil IX R 22/14 berufen und die Gesamtkosten des Studiums als Werbungskosten geltend machen oder muss ich die Kosten auf die einzelnen Jahre selektieren ?????
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Steuern
Experte:  richtig-gegensteuern hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Fragesteller,
ich verstehe Ihre Schilderungen so, dass Sie für 2011 bis 2013 bereits Steuererklärungen abgegeben haben und Steuerbescheide ergangen sind. Diese stehen nicht mehr unter Vorbehalt der Nachprüfung.
§ 175 AO ist hier nicht einschlägig.
Das BFH-Urteil betrifft nur den Fall, das bisher GAR KEINE Einkommensteuererklärung abgegeben worden ist und die sog. Feststetzungsverjährung abgelaufen ist, also man theoretisch keine Steuer mehr abgeben dürfte.
Wenn wie bei Ihnen ein Steuerbescheid schon erlassen wurde, so tritt eine sog. Bindungswirkung ein. Sie können daher in keinem Fall mehr die Verluste nachträglich geltend machen. Allenfalls die Kosten, die Sie noch in 2014 getragen haben, könnten Sie in der ESt 2014 geltend machen, sofern diese noch nicht abgegeben worden ist.
Ich bedauere, kein günstigeres Ergebnis mitteilen zu können.
Ich bitte noch höflichst um die Abgabe einer Bewertung, da ansonsten die von Ihnen gezahlte Vergütung nicht an mich weitergeleitet werden kann.
MfG, P. Färber, StB
Experte:  kai-mod hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
wir haben gesehen, dass Sie eine Antwort von einem Experten auf Ihre Frage bekommen haben.
Sie haben auf Ihrem Benutzerkonto ein Guthaben hinterlegt, welches durch das positive Bewerten der Arbeit Ihres Experten und JustAnswer freigegeben wird.
Mit dem Button "bewerten und bezahlen" bestätigen Sie die Freigabe, ohne erneut eine Zahlung leisten zu müssen.
Mit dem Button "dem Experten antworten" können Sie Ihre Nachfrage stellen, bis Sie mit der Antwort zufrieden sind.
Vielen Dank.
Ihr JustAnswer Moderatoren Team
Experte:  richtig-gegensteuern hat geantwortet vor 1 Jahr.
Gibt es noch Fragen? Ohne die Abgabe (irgend)einer Bewertung verbleibt die von Ihnen geleistete Zahlung beim Forum-Anbieter und kann nicht an mich ausgezahlt werden....