So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an kai-mod.
kai-mod
kai-mod,
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 1
84422447
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
kai-mod ist jetzt online.

Betr.: ERBSCHAFTSSTEUERFrage zur Auswirkung des Vorbehalts

Kundenfrage

Betr.: ERBSCHAFTSSTEUER
Frage zur Auswirkung des Vorbehalts eines Wohnrechts bei einer Schenkung auf die Fälligkeit einer eventuellen Steuer.
Wir (Ehepaar, sie wohnhaft in Deutschland, er in Österreich) wollen unsere gemeinsame Eigentumswohnung in Österreich unserem Sohn (wohnhaft in Deutschland) schenken mit dem Vorbehalt des lebenslangen Wohnrechts für uns. Da der Sohn unter diesen Umständen in Deutschland erbschaftssteuerpflichtig ist (in Österreich wurde die Erbschaftsteuer abgeschafft), wird er für diesen Übertragungsvorgang seinen in Deutschland alle 10 Jahre einsetzbaren doppelten (Eltern) Erbschaftsteuerfreibetrag, der den Wert der Eigentumswohnung etwa zweifach übertrifft, zum Teil beanspruchen.
Es ist uns bekannt, dass ein Wohnrecht mit seiner Wertminderung für den Beschenkten auch bei der Berechnung einer fälligen Erbschaftssteuer zu einem Abzug führt. Darauf ist unser Sohn aber zumindest derzeit nicht angewiesen (allenfalls zu einem späteren Zeitpunkt der anschließenden 10-Jahresgrenze).
Die Frage ist die Folgende:
Kann das deutsche Finanzamt bei Wegfall (Löschung im Grundbuch) des eingeräumten Wohnrechts argumentieren, erst damit sei ein letzter und damit weiterer Vermögensteil auf ihn übergegangen, wodurch erst zu diesem Zeitpunkt die Entstehung einer zusätzlichen weiteren Steuer zu prüfen sei?
Wir wollen also sicher gehen, dass für die Berechnung einer eventuellen Erbschaftssteuer der jetzige Zeitpunkt der Schenkung der Gesamtimmobilie maßgeblich ist, also später wegen desselben Erbvorganges keine Nachforderung mehr erfolgen wird.
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Steuern
Experte:  kai-mod hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.

Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.

Sollten Sie weiterhin keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über

*****@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitags von 10:00-18:00 unter

Deutschland: 0800(###) ###-####/p>

Österreich: 0800 802136

Schweiz: 0800 820064

in Verbindung zu setzen.

Vielen Dank für Ihre Geduld.

Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer Frage teile ich im Rahmen einer Erstberatung mit:

Seit 2009 wird der Wert des Wohnrechts bei der Schenkungsteuer mindernd berücksichtigt. Daher liegt bei Wegfall des Wohnrechts zu gegebener Zeit ein schenkungs- bzw. erbschaftsteuerlicher Vorgang gem. § 7 Abs. 1 Nr.1 ErbStG vor, der Erbschaft- bzw. Schenkungsteuer auslöst.

Ich hoffe, damit Ihre Frage beantwortet zu haben. Für eine abschließende Bewertung meiner Beantwortung wäre ich dankbar, damit die von Ihnen ausgelöste Vergütung
Freigegeben werden kann.

MIt freundlichen Grüßen
Prof. Nettelmann
Experte:  kai-mod hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

wir haben gesehen, dass Sie eine Antwort von einem Experten auf Ihre Frage bekommen haben.

Sie haben auf Ihrem Benutzerkonto ein Guthaben hinterlegt, welches durch klicken auf einen der drei Smilies an den Experten und JustAnswer freigegeben wird.

Mit dem Button "bewerten und bezahlen" bestätigen Sie die Freigabe,
ohne erneut eine Zahlung leisten zu müssen.
Mit dem Button "dem Experten antworten" können Sie Ihre Nachfrage stellen, bis Sie mit der Antwort zufrieden sind.

Vielen Dank.
Ihr JustAnswer Moderatoren Team

Ähnliche Fragen in der Kategorie Steuern