So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an K. Severin.
K. Severin
K. Severin, Rechtsanwalt
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 926
Erfahrung:  Fachanwaltslehrgang Steuerrecht
25551084
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
K. Severin ist jetzt online.

Guten Tag, ich habe mir im letzten Jahr ein Haus gekauft.

Kundenfrage

Guten Tag,
ich habe mir im letzten Jahr ein Haus gekauft. Kaufvertragsabschluss war im Dezember 2013. Die Hausübergabe war im Mai 2014.
Ich habe dem Verkäufer im Januar 2014 eine Vorauszahlung in Höhe von 34.000 Euro geleistet. Kann ich daraus, für die zeit von Januar bis Mai eine steuerliche Belastung geltend machen? Zum Beispiel für die anfallenden Zinsen, da ich parallel noch in einer Mietwohnung gewohnt habe?
Vielen Dank ***** ***** eine gute Woche.
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Steuern
Experte:  K. Severin hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Kunde,
vielen Dank ***** ***** Frage. Diese beantworte ich aufgrund ihrer Sachverhaltsangaben gerne wie folgt:
Leider können Sie die Vorauszahlung nicht steuerlich nutzen, wenn Sie das Haus privat gekauft haben. Es liegt darin eine Umschichtung des Privatvermögens, die steuerlich keine Auswirkung hat. Etwas anderes gilt dann, wenn Sie das Haus vermieten sollten. In diesem Fall können Sie die Schuldzinsen, die für ein Darlehen angefallen sind, das zur Finanzierung des Hauskaufs aufgenommen wurde, als Werbungskosten bei der Ermittlung der Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung abziehen.
Ich hoffe damit ihre Frage beantwortet zu haben und stehe Ihnen zur Beantwortung von Nachfragen gegebenenfalls gern zur Verfügung.
Weiter darf ich Sie höflich um eine positive Bewertung meiner Antwort bitten, damit meine Leistung vergütet wird.
Mit freundlichen Grüßen
K. Severin
Rechtsanwalt
Experte:  K. Severin hat geantwortet vor 2 Jahren.

Sehr geehrte Kunde/in,

ich möchte noch nachtragen, dass Sie im Falle der Vermietung des Hauses jährlich gleichhohe Abschreibungen als Werbungskosten auf den Teil der Anschaffungskosten vornehmen können, der auf das Gebäude entfallen ist. Außerdem können Sie die Grunderwerbsteuer als Werbungskosten geltend machen.

Mit freundlichen Grüßen

K. Severin

Rechtsanwalt