So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Prof.Nettelmann.
Prof.Nettelmann
Prof.Nettelmann, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 4358
Erfahrung:  HochschullehrerSteuerberaterDipl.-Kfm.
59063549
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Prof.Nettelmann ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren,ich bin selbstständig und

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren, ich bin selbstständig und arbeite ausschließlich von zu Hause aus, wohne zurzeit noch bei meiner Mutter, kaufe mir aber bald mit meinem Freund zusammen ein Haus, in dem es auch einen Teil geben wird, der von mir ausschließlich gewerblich genutzt wird ( Büro und Nähzimmer ). Wir kaufen das Haus und dann wird es renoviert und jetzt frage ich mich, welche Kosten ich steuerlich absetzen kann ( Kauf, Renovierung, Notar, Grunderwerbssteuer etc. ) und wie ich am besten vorgehen kann.

Kann man die Kosten in % absetzen, wenn zum Beispiel 20 % des Hauses gewerblich genutzt wird oder wäre es eventuell besser, wenn mein Freund mir diesen Teil vermieten würde ?

Vielen Dank, ***** ***** mich auf Ihre Antwort!

Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Steuern
Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

wenn in einem Eigenheim ein Teil gewerblich genutzt wird, können die auf diesen Teil (gem. qm) der Bewirtschaftungskosten, Zinsen und Abschreibung, der auf Ihren Eigentumsanteil entfällt, als Betriebsausgaben abgesetzt werden. Soweit es sich um den Eigentumsanteil des Freundes handelt, muß ein Mietvertrag über diesen gewerblich genutzten Anteil zwischen Ihnen und dem Freund als Vermieter abgeschlossen werden. Der Freund muss dann die Miete, die Sie an ihn zahlen versteuern und kann seinen Anteil an den o.g. Kosten als Werbungskosten im Rahmen seiner persönlichen Einkommensteuer bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung absetzen.

Die im Rahmen der Anschaffung des Hauses entstehenden Nebenkosten, wie Renovierung, Grunderwerbsteuer, Notarkosten, Maklergebühren usw. gehören zusammen mit dem Kaufpreis des Hauses zu den Anschaffungskosten, die - soweit sie auf das Gebäude entfallen - über 50 Jahre, also mit 2 % jährlich, abgeschrieben werden können. (Siehe oben: Abschreibung).

Ich hoffe, damit Ihre Frage beantwortet zu haben. Für eine abschließende Bewertung wäre ich dankbar, damit die von Ihnen ausgelobte Vergütung freigegeben werden kann.

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Nettelmann
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Sehr geehrter Prof. Nettelmann,

vielen Dank für Ihre schnelle Antwort, ich habe dazu aber noch eine Frage und zwar die Abschreibung jährlich über 2 % der Anschaffungskosten für das Haus.

Diese erfolgt dann auch prozentual oder ?

Also wenn beispielsweise das Haus insgesamt 300.000 € gekostet hat und 10 % des Hauses gewerblich genutzt werden, dann kann ich 30.000 € abschreiben in 50 Jahren, das wären dann bei 2 % jedes Jahr 600 € ?

Ist das so richtig ?

Aber die Renovierungskosten und alle anderen verbunden Kosten für den gewerblichen Teil davon bekomme ich doch dann die MwSt. auch direkt zurück oder ?

Also für Einrichtung, beispielsweise Tapete, Fußboden etc. ?

Mit freundlichen Grüßen

Janine

Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

zu Ihren ergänzenden Frage teile ich mit:

1. Bei einem Anschaffungspreis nebst Nebenkosten von 300 000 € und einem Anteil von 50 %, der Ihnen gehört, und einem Nutzungsanteil von angenommen 20 qm für gewerbliche Tätigkeit bei einer gesamten Wohnfliche von angenommen 100 qm stellt sich die Äbschreibung jährlich wie folgt dar:

Kaufpreis zuzüglich Nebenkosten...................................................300 000 €
Anteil Grundstück angenommen 25 % ........................................... 75 000 €
Anteil Haus .....Abschreibungsbasis................................................225 000 €
Ihr Grundstücksanteil 50 %...............................................................112 500 €

Jährliche Abschreibung für 20 qm von 100 qm Gesamtfläche ..............450 €

Den Anteil an Abschreibung, der auf den Freund entfällt, kann dieser bei einer Vermietung seines Anteils an Sie abslchreiben, muss aber die Miete versteuern.

Mehrwertsteuer bekommen Sie nur für Investitionen in den gewerblich genutzten Raum und nur, soweit die Investtionen auf Ihren Namen (Ausstattung) lauten. Für die übrigen Hausinvestitionen erhalten Sie keine Mehrwertsteuer zurück, weil das Haus Ihnen beiden gehört und nicht Ihnen und im übrigen privat genutzt wird Keine Mehrwertsteuer erhalten Sie insoweit für den gewerblich genutzten Teil zurück.

Die Renovierungskosten für das Haus gehören zu den Anschaffungskosten, wenn sie innerhalb der ersten drei Jahre mehr als - im Beispiel - .15 % v. 225 000 €, also
33 750 € betragen. Ansonsten ist auch hier nur absetzbar: 50 % von den auf den Raum entfallenden Renovierungskosten, also angenommen Renovierungskosten für das Haus: 10 000 €, davon Ihr Anteil 50 % = 5 000 €, auf die gewerblichen Teil entfallend 20 %, also absetzbar 1 000 € von den Renovierungskosten von 10 000 €.

Ich hoffe, dass ich damit Ihre Frage beantworten konnte. Für eine abschließende Bewertung danke ***** ***** voraus.

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Nettelmann
Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

haben Sie noch Rückfragen zu meinen ergänzenden Ausführungen? Ansonsten bitte ich um eine abschließende Bewertung, damit die ausgelobte VErgütung für miich freigegeben werden kann.

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Nettelmann
Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

haben Sie noch Rückfragen? Ansonsten bitte ich um eine abschließende Bewertung meiner Fragenbeantwortung, damit die von Ihnen ausgelobte Vergütung freigegeben werden kann.

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Nettelmann
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Vielen Dank für Ihre ausführliche Antwort,

habe nur noch eine kleine Frage.

Gehört ein Bad auch zu dem gewerblich genutzem Teil?

Ich werde auf einer Etage ein Büro, Nähzimmer und direkt daneben auch ein Bad haben, welches wahrscheinlich gewerblich und privat genutzt werden wird.

Wie kann man da vorgehen ? Ist es überhaupt möglich diesen Teil auch abzusetzen ? Bzw. die Mehrwertsteuer dafür zu erhalten ?

MfG

Janine

Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

leider gehört das Bad nicht zu dem gewerblich genutzten Teil des Hauses. Daher können die Kosten dafür steuerlich nicht berücksichtigt werden.

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Nettelmann
Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

es ist bedauerlich, dass Sie bislang keine Bewertung abgegeben haben, wenn ich Ihre Fragen beantwortet haben und Sie keine Rückfragen haben, denn ohne Ihre Bewertung wird die von Ihnen ausgelobte Vergütung von justanswer nicht freigegeben

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Nettelmann

Ähnliche Fragen in der Kategorie Steuern