So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an K. Severin.
K. Severin
K. Severin, Rechtsanwalt
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 899
Erfahrung:  Fachanwaltslehrgang Steuerrecht
25551084
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
K. Severin ist jetzt online.

Ärztin.Bis 31.12.2014 angestellt. Ab 1.Januar 2015 freiberuflich

Kundenfrage

Ärztin.Bis 31.12.2014 angestellt. Ab 1.Januar 2015 freiberuflich in eigener Parxis. Wie geht man hinsichtlich steuerlicher Aspekte am sinnvollsten mit den in 2014 schon im Vorgriff auflaufenden Kosten für Renovierung der zu mietenden Praxisräume, Kauf von PC und Programmen usw. für die Praxis um?
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Steuern
Experte:  K. Severin hat geantwortet vor 2 Jahren.

Sehr geehrter Kunde, vielen Dank für ihre Frage.

Diese beantworte ich aufgrund ihrer Sachverhaltsangaben gerne wie folgt:

Sie müssen bitte bereits infolge der Betriebsausgaben, die vorab im Hinblick auf die Eröffnung ihrer Arztpraxis angefallen sind, eine EÜR für das Kalenderjahr 2014 erstellen.

Dies hängt damit zusammen, dass Betriebsausgaben im Rahmen der Gewinnermittlung für ihre Arztpraxis grundsätzlich gemäß § 11 Abs. 2 EStG in dem Steuerjahr abzusetzen sind, in dem diese geleistet wurden und das ist bei Ihnen das Kalenderjahr 2014.

Da Sie keine Betriebseinnahmen durch ihre Arztpraxis im Kalenderjahr 2014 erzielen, können Sie den sich durch die vorab entstandenen Betriebsausgaben für die Praxiseröffnung ergebenden Verlust mit anderen Einkünften, die Sie im Kalenderjahr 2014 erzielt haben, verrechnen (von diesen abziehen).

Sollte eine vollständige Verrechnung in diesem Sinne ausgeschlossen sein, können Sie den verbleibenden Verlust in das unmittelbar vorangegangene Wirtschaftsjahr (2013) zurücktragen. Ein bereits ergangener Einkommensteuerbescheid für das Kalenderjahr 2013 ist dann zur Berücksichtigung diesen Verlusts durch das Finanzamt zu ihren Gunsten zu ändern.

Ich hoffe damit ihre Frage beantwortet zu haben und stehe Ihnen zur Beantwortung von Nachfragen gegebenenfalls gerne zur Verfügung.

Weiter darf ich Sie höflich um eine positive Bewertung meiner Antwort bitten, damit meine Leistung vergütet wird.

Mit freundlichen Grüßen

K. Severin

Rechtsanwalt