So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kanzlei Schiessl.
Kanzlei Schiessl
Kanzlei Schiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 26424
Erfahrung:  erfolgreich abschlossener Fachlehrgang für Steuern
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Kanzlei Schiessl ist jetzt online.

Meine Frage: Mein Steuerberater hat meine Erklärung gemacht,

Kundenfrage

Meine Frage: Mein Steuerberater hat meine Erklärung gemacht, jedoch musste ich feststellen, dass er trotz Abgabe meiner Belege, nicht alles korrekt weitergegen hat und ich habe ihm das mitgeteilt, daraufhin hat er meine Erklärung korrigiert (1500€ weniger Steuerschuld).... Ich zahlte fast 400Euro, kann ich da nichts von der Summe abziehen, da ich die Arbeit eigentlich selbst gemacht hatte?
Zudem möchte ich wissen, wie die Chancen stehen, wenn ich eine Ratenzahlung vereinbaren möchte mit dem Finanzamt? Ich habe 2012 komplett bezahlt (ca. 2800€) Habe 2014 die Vorauszahlung in Höhe von knapp 5000€ komplett bezahlt und nun steht 2012 an mit 7200€, das Geld habe ich absolut nicht mehr, bin auch seit dieses Jahr Oktober nicht mehr freiberuflich tätig. Wird der Antrag genehmigt? Was soll ich tun?
Vielen Dank.
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Steuern
Experte:  Kanzlei Schiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
vielen Dank ***** ***** Anfrage.
In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:
Rechtlich gesehen handelt es sich bei dem Vertrag mit dem Steuerberater um einen Dienstvertrag im Sinne des § 611 BGB.
Das Problem bei einem Dienstvertrag ist, dass im Gegensatz zu Kauf oder Werkvertrag keine Regelung zur Minderung des vereinbarten Entgelts besteht.
Das bedeutet, Sie können das Steuerberaterhonorar nicht direkt mindern.
Was Sie natürlich können ist, dass Sie mit Schadensersatzansprüchen aufrechnen.
Also wenn Sie durch den Fehler des Steuerberaters einen Schaden erlitten haben (Porto, Telefon, Arbeitszeit) so können Sie diesen Schaden mit der Kostennote verrechnen.
Zu Ihrer zweiten Frage:
Sie können beim Finanzamt die Stundung der Steuerschuld beantragen.
Beachten Sie bitte aber zwei Dinge.
Wenn Ihnen das FA Stundung gewährt, so wird die offene Forderung mit 0,5% pro Monat verzinst. Diese Zinsen müssen Sie zusätzlich tragen.
Zweitens: Das FA ist bei Stundungsanträgen sehr zurückhaltend.
Sie müssen dem FA eine erhebliche Härte vortragen:
erhebliche Härte i.S.v. § 222 Satz 1 AO bedeutet, dass Sie sich in augenblicklichen ernsthaft schwierigen wirtschaftlichen Verhältnissen befinden und dass Sie die beabsichtigte Ratenzahlung bedienen werden können.
Wenn Sie einen Stundungsantrag stellen, dann sollten Sie zu diesen beiden Punkten so genau wie möglich vortragen.
Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach (Antworten Sie dem Experten)
Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Steuern