So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Prof.Nettelmann.
Prof.Nettelmann
Prof.Nettelmann, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 4413
Erfahrung:  HochschullehrerSteuerberaterDipl.-Kfm.
59063549
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Prof.Nettelmann ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren. Ich streite mich mal wieder

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren.
Ich streite mich mal wieder mit dem Finanzamt über mehrere Dinge. Hier die erste Frage. Ich bin Selbsttsändig und nutze ein altes Fachwerkhaus als Büro und andere Räume als Lagerflächen. Ich habe noch ein anders Haus in dem wir wohnen. Abrechnen wollte ich über die ortsübliche Vegleichsmiete. dies wird mir verwehrt, da ich einen Mietvertrag vorlegen soll. Nach dem deutschen Recht ist ein Mietvertrag für ein Mietverhältnis nicht zwingend notwendig. Es wird wohl darauf abgestellt, dass ich mir selber Miete zahle, die dann als Einküfte in Vermietung und Verpachtung wieder versteuert werden müssen. Das ist doch total Sinnfrei. Die Schuldzinsen auf die laufenden Darlehen kann ich dann wohl absetzen. Das ist alles + die Kosten Strom, Wasser, usw. Um eine schnelle Antwort wird gebeten, dar ich den Herrschaft bis Dienstag Antwort schulde.
MfG Gummelt
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Steuern
Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer Frage bedarf es ergänzender Angaben:

1. Sind Sie Alleineigentümer oder Miteigentümer des betrieblich genutzten Gebäudes?
2. Wird das Grundstück ausschließlich oder nur zum Teil von Ihnen betrieblich genutzt?
3. Wenn nur eine Teilnutzung erfolgt: In welchem Umfang?
4. Welche Art von Gewinnermittlung nehmen Sie vor? Ich vermute als Freiberuflicher die sog. Überschussrechnung und keine Bilanzierung.

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Nettelmann
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

x Miteigentümer zu 50 %

X Ausschließlich Gewerblich

X keine Privatnutzung

X Einnahmen Überschuss

Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer Frage nehme ich im Rahmen einer Erstberatung nach Vorliegen Ihrer ergänzenden Angaben wie folgt Stellung:

Es gibt zwei Möglichkeiten bzgl. der Grundstücksüberlassung der Eigentümergemeinschaft, an der Sie zu 50 % beteiligt sind:

1. Die Grundstücksgemeinschaft überläßt das Grundstück unentgeltlich dem Ihnen als Miteigentümer zur Nutzung für Ihre gewerbliche Tätigkeit. In diesem Fall können die mit dem Grundstück zusammenhängenden Ausgaben (Bewirtschaftungskosten, Zinsen für das Darlehn, Abschreibung auf die Gebäude) steuerlich mangels Einnahmen-erzielung der Grundstücksgemeinschaft nicht steuermindernd berücksichtigt werden.

2. Die Grundstücksgemeinschaft schließt mit Ihnen als Nutzer einen Mietvertrag (entgleltliche Überlassung) ab. In diesem Fall sind die unter. 1 genannten Ausgaben einnahmenmindernd abzusetzen und bilden die Einkünfte der Grundstücks-gemeinschaft.

Für die Grundstücksgemeinschaft ist dann eine sog. Feststellungserklärung beim Finanzamt abzugeben, in der die unter 2. genannten Einnahmen und Ausgaben angegeben werden. Außerdem ist die Mietzahlung als sog. Sonderbetriebsausgabe von Ihnen in die Feststellungserklärung einzubeziehen.

Das Finanzamt erteilt auf Grund der Feststellungserklärung einen sog. Feststellungsbescheid. Ihr Anteil an den Einkünften der Gemeinschaft ( 50 % des Überschusses abzügl. Ihre Mietzahlung an die Gemeinschaft) gebt in Ihre Einkommensteuererklärung ein.

Als Miete in dem Mietvertrag mit der Grundstücksgemeinschaft können Sie die ortsübliche Miete zugrundelegen. Ihre Mietausgaben stellen notwendigerweise Mieteinnahmen bei der Grundstücksgemeinschaft dar.

Ich hoffe, dass ich damit Ihre Frage ausführlich beantwortet zu haben. Für eine abschließende Bewertung bitte ich, damit die ausgelobte Vergütung für meine Leistung freigegeben werden kann.

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Nettelmann
Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

haben Sie noch Rückfragen zu meiner Beantwortung Ihrer Fragen? Ansonsten bitte ich um Ihre Bewertung meiner Antwort, damit die ausgelobte Vergütung für meine Beratung freigegeben werden kann.

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Nettelmann
Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

ich warte noch auf ein feedback! Kann ich Ihnen noch irgend wie helfen?
Stellen Sie gern Ihre klärungsbedürftigen Fragen.

Prof. Nettelmann
Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

ich konnte Ihnen bedauerlicherweise keine für Sie positive Beantwortung zu Ihrem Anliegen übermitteln, indem ich Ihre Absicht einer Geltendmachung einer fiktiven Miete an sich selbst bestätigen konnte. Dennoch wäre ich dankbar, wenn Sie die ausgelobte Vergütung freigäben, denn die Experten stehen den Ratsuchenden zur Verfügung und von dem ausgelobte Vergütung lebt diese Plattform.

Übrigens ist für die von mir dargestellte Regelung ein schriftlicher Mietvertrag natürlich nicht zwingend erforderlich, wohl aber empfehlenswert.

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Nettelmann

Ähnliche Fragen in der Kategorie Steuern