So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kanzlei Schiessl.
Kanzlei Schiessl
Kanzlei Schiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 26607
Erfahrung:  erfolgreich abschlossener Fachlehrgang für Steuern
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Kanzlei Schiessl ist jetzt online.

Guten Morgen, ich habe für diverse Maschinen die ich bei

Kundenfrage

Guten Morgen,
ich habe für diverse Maschinen die ich bei E-Bay verkauft habe keine Quittungen für den Einkauf, wie verfährt das Finanzamt bei solch einem Fall.
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Steuern
Experte:  Kanzlei Schiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Darf ich Sie höflich fragen:

Können Sie den Einkaufspreis durch einen Kontoauszug in Nachweis bringen?

Ist denn der Verkäufer noch greifbar?

Geht es Ihnen hier um die Frage der Vorsteuer oder der Betriebsausgabe?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Guten Morgen Herr Schiessl,


 


es handelt sich hierbei um geschenkte Maschinen von verschiedenen


Firmen.


Die Frage steht im Zusammenhang mit einem Verfahren zur Steuerkürzung.

Experte:  Kanzlei Schiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre freundliche Ergänzung.

Der Regelfall ist, dass Sie als Steuerpflichtiger muss das Vorliegen von Betriebsausgaben dem Grund und der Höhe nach nachweisen müssen.

Sie tragen für das Entstehen und die betriebliche Veranlassung die objektive Beweislast.

Es gilt der Grundsatz: Keine Betriebsausgabe ohne Beleg.

Dieser Belegzwang gilt zum einen über § 140 AO (sog. abgeleitete Buchführungspflicht) und zum andern gem. § 147 Abs. 1 Nr. 4 AO (originäre steuerliche Buchführungspflicht).

Wenn Sie nun keinen Beleg vorlegen können, da Sie die Maschinen als Geschenk erhalten haben, dann kann das FA den Abzug von Betriebsausgaben ablehnen.

Das Finanzamt wird in Ihrem Falle daher die für den Einkauf der Maschinen keine Betriebsausgabe absetzen können, den Verkauf der Maschinen aber als Betriebseinnahme werten.

Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Experte:  Kanzlei Schiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

habe ich Ihre Fragen beantwortet?

Wenn ja, dann würde ich mich über eine positive Bewertung sehr freuen.


Ansonsten fragen Sie gerne nach!



Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  Kanzlei Schiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Kann ich Ihnen noch weiterhelfen?
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Hallo Herr Schiessl,


 


muß ich dem Finanzamt mitteilen woher ich die Maschinen habe von welchem Lieferant?


Ich bin Privatmann und habe kein Gewerbe angemeldet.


Also werden diese Sachen als Einnahme bewertet und dann Nachversteuert?

Experte:  Kanzlei Schiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Wenn Ihnen die Maschinen nicht als Betriebsausgabe anerkannt werden (können) dann müssen Sie dem Finanzamt auch nicht mitteilen, woher die Maschinen stammen.

Eine Ausnahme besteht allerdings dann, wenn Sie durch das Finanzamt nicht als Beschuldigter in eigener Sache, sondern als Zeuge vernommen werden (Beispiel: Das FA ermittelt gegen den Lieferanten).


Der Verkauf der Maschinen wird als Einnahme bewertet und durch das Finanzamt versteuert, wenn Sie mit der Absicht handeln oder gehandelt haben auf Dauer Einkünfte durch den Verkauf von Maschinen zu erzielen.

Ob Sie hier steuerpflichtig sind oder ob ein steuerfreier Privatverkauf vorliegt hängt davon ab wieviel und zu welchem Preis Sie verkauft haben.




Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach (Antworten Sie dem Experten)

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  Kanzlei Schiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

habe ich Ihre Fragen beantwortet?

Wenn ja, dann würde ich mich über eine positive Bewertung sehr freuen.



Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt