So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an K. Severin.
K. Severin
K. Severin, Rechtsanwalt
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 892
Erfahrung:  Fachanwaltslehrgang Steuerrecht
25551084
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
K. Severin ist jetzt online.

Hallo, der Betrieb der Kunsthandlung wird voraussichtlich bei

Kundenfrage

Hallo, der Betrieb der Kunsthandlung wird voraussichtlich bei der Steuerprüfung ab 2011 als Liebhaberei eingestuft. Die Bescheide bis 2009 sind bestandskräftig. Bisher erfolgte die Gewinnermittlung nach § 4 (3) EStG mit Verlusten seit 2002. Betriebsaufgabe zum 31.12.2013. Wie wird das Finanzamt den Warenbestand von etwa 40.000 € behandeln?
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Steuern
Experte:  K. Severin hat geantwortet vor 2 Jahren.

Sehr geehrter Kunde, vielen Dank für ihre Frage.

Diese beantworte ich aufgrund ihrer Sachverhaltsangaben gerne wie folgt:

Ist die Kunsthandlung als Liebhaberei durch bestandskräftigen Bescheid des Finanzamts eingestuft worden, kann ein Gewinn oder Verlust aus dem Verkauf des Warenbestands der Kunsthandlung nicht mehr als Betriebsaufgabe gemäß § 16 Abs.3 Einkommensteuergesetz betrachtet werden. Es spielt deshalb keine Rolle, ob sich aus dem Verkauf oder der Übernahme des Warenbestandes in das Privatvermögen ein Aufgabegewinn oder Verlust für die Kunsthandlung ergibt, d.h. weder ein Gewinn noch ein Verlust wirkt sich auf die Höhe der Einkommensteuer des Inhabers der Kunsthandlung aus. Wurde die Kunsthandlung als Liebhaberei eingestuft und wird der Warenbestand entnommen oder verkauft, liegt ab diesem Zeitpunkt darin nur eine private Vermögensumschichtung, die auf die Einkommensteuer des Eigentümers diesen Vermögens keinen Einfluss hat.

Ausnahmsweise kann der Verkauf der Kunstgegenstände mit Gewinn aus dem Privatvermögens des Eigentümers aber zu einer Besteuerung diesen Gewinns mit Einkommensteuer im Rahmen eines sogenannten privaten Veräußerungsgeschäfts gemäß den §§ 22 Nr.2, 23 Abs.1 Nr.2 Einkommensteuergesetz führen, dann nämlich, wenn zwischen Anschaffung und Veräußerung der jeweiligen Kunstgegenstands nicht mehr als ein Jahr gelegen hat.

Ich hoffe damit ihre Frage beantwortet zu haben und stehe Ihnen für Nachfragen gegebenenfalls gerne zur Verfügung.

Weiter darf ich Sie höflich um eine positive Bewertung meiner Antwort bitten, damit meine Leistung vergütet wird.

Mit freundlichen Grüßen

K. Severin

Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Steuern