So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Prof.Nettelmann.
Prof.Nettelmann
Prof.Nettelmann, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 4282
Erfahrung:  HochschullehrerSteuerberaterDipl.-Kfm.
59063549
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Prof.Nettelmann ist jetzt online.

Ich bekomme monatliche Abschläge für meine PV-Anlage vom Energieversorger.

Kundenfrage

Ich bekomme monatliche Abschläge für meine PV-Anlage vom Energieversorger. Laut Abrechnung (ich zitiere)
"Ihr Abschlag für Strom beträgt -189,33 Euro (Nettobetrag -225,33 Euro zzgl. +36 Euro, inkl. 19% Vorsteuer -35,97 Euro / 19 % Mehrwertsteuer 6,84 Euro) pro Monat"
Ausbezahlt wurden die Monate Januar - November jeweils zur Mitte des folgenden Monats (entsprechend wurde Abschlag Dezember 2013 erst Mitte Januar 2014 ausbezahlt und darf nicht mehr in die Einkommensteuererklärung 2013).
Ausbezahlt wurde ebenso ein Restbetrag aus 2012, dieser beträgt 99,23 Euro den ich Ende März 2013 aufs Konto bekam.
Ich habe 2013 laut Jahresendabrechnung vom 01.01.2013 bis 29.12.2013 erzeugt:
Eigenverbrauch: 1926 kw/h
davon 1877 kw/h Eigenverbrauch unter 30%
und 49 kw/h Eigenverbrauch über 30%
erzeugter und abgeführter Strom 4329 kw/h
Insgesamt erzeugter Strom = 6255 kw/h
Die PV-Anlage ist aus 2011, somit erhalte ich 28,74 Cent pro kw/h Verkauf an Energieversorger sowie 16,36 bzw. 12 Cent für jedes kw/h das ich selbst verbrauche.
Bitte erstellen Sie mir aus diesen Zahlen eine Übersicht über meine Einnahmen, die ich in meine "Ausfüllhilfe zur Einnahmen-Überschuß-Rechnung" eintragen kann.
Danke.
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Steuern
Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gerne nehme ich zu Ihrer Frage unter Berücksichtigung Ihrer Angaben Stellung, wie die Einnahmen aus der Photovoltaikanlagen in der Anlage EÜR darzustellen sind. Sie haben die Angaben recht ausführlich dargelegt, insbesondere dass die Anlage vor dem 1.4.2012 angeschafft worden ist, weil für die Neuanlagen ab 1.4.2012 anderen Grundsätze gelten.

Dennoch muss ich meine Ausführungen auf die Abschlagzahlungen Januar bis November 2013 beschränken, da mir sämtliche Angaben für die Abschlagzahlung Dezember 2012 im Januar 2013 sowie die Aufteilung der Nachzahlung für 2012 im März 2013 fehlen.

Als Einnahmen sind in der Anlage EÜR anzusetzen:

Auszahlungsbetrag netto, also Einspeisung für Kunden189,33 € + Selbst-
verbrauch 36,00 € = (Zeile 12 EÜR) 225,33 €

+ vereinnahmte Umsatzsteuer auf Kundenzahlung 35,97 € + USt auf
Selbstverbrauch 6,84 € = (Zeile 14 EÜR) 42,81 €
Summe 268,14 €

Diese Beträge sind dann mit 11 zu multiplizieren!

Der Selbstverbrauch ist als privater Verbrauch zu versteuern und umfasst 42,84 €

Ich hoffe, dass ich Ihnen mit den Darlegungen behilflich sein konnte, und bitte um eine abschließende Bewertung meiner Ausführungen, damit die ausgelobte Vergütung für mich in Höhe von 50 % freigegeben werden kann.

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Nettelmann
Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

haben Sie noch Rückfragen zu meinen Ausführungen? Ansonsten bitte ich um eine abschließende Bewertung, damit die ausgelobte Vergütung für mich freigegeben werden kann.

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Nettelmann
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Hallo, Danke zunächst.

Hier noch die Angaben der Jahresendrechnung bzgl. der Nachzahlung aus 2012:

Strom PV Gesamterzeugung -2654,43 €

Strom PV Selbstverbrauch 436,89 Euro

Messung und Abrechnung 35,64

= Summe -2181,89

- geleistete Zahlungen (incl. -63,23 Euro Vorsteuer) -396

= Guthaben -2577,89

- ausbezahlte Abschläge (incl. 395,75 Euro Mehrwertsteuer) 2478,67

= Nachzahlung -99,23 Euro

(wurden auch ausbezahlt, das Minuszeichen ist also meiner Kundensicht eigentlich falsch)

Wie muss ich dies nun in der EÜR noch berücksichtigen? Weitere Angaben habe ich nicht.

Die Abschlagszahlung aus Dezember 2012 bekomme ich analog ihrer obigen Berechnung dann selbst hin, Danke.

Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr gedehrter Fragestgeller.

zu Ihren ergänzenden Angaben teile ich mit:

In Zeile 12 ist der Betrag um 83,39 € und in Zeile 14 um 15,84 € zu erhöhen (Erstattungsbeträge!)

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Nettelmann
Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

leider warte ich noch auf Ihre Bewertung meiner umfangreichen Berechnungen und Beantwortung Ihrer Fragen. Ohne die Bewertung wird die Vergütung für meine Leistung nicht freigegeben.,

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Nettelmann
<
Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

es ist bedauerlich, dass Sie die Bewertung meiner umfangreichen Ausführungen trotz Ankündigung nicht vornehmen und damit die Vergütung für meine Leistung vorenthalten.

Sie können gegebenfalls auch nachträglich noch Rückfragen stellen.

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Nettelmann
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Sehr geehrter Herr Prof. Nettelmann,

ich bitte hierfür um Entschuldigung, ich dachte eigentlich das Honorar wurde Ihnen bereits automatisch bei Ihrer ersten Antwort ausbezahlt. Dass ich erst bewerten muss war mir nicht bekannt, zudem war ich nun einige Tage im Urlaub.

Eine Nachfrage hat sich noch ergeben. Ich darf nochmals meinen Energieversorger zitieren:

"Ihr Abschlag für Strom beträgt -189,33 Euro (Nettobetrag -225,33 Euro zzgl. +36 Euro, inkl. 19% Vorsteuer -35,97 Euro / 19 % Mehrwertsteuer 6,84 Euro) pro Monat"

Ich komme mit der Berechnung hierbei nicht klar. Von einem Nettobetrag 225,33 Euro (=100%) sind 19% Steuer doch 42,81 Euro. Die Abschlags-Abrechnung weißt hier jedoch 35,97 Euro Steuer aus. Wie kann das sein?
Wenn ich jedoch 225,33 Euro als BRUTTO (=119%) ansetze komme ich auf (gerundet) 35,97 Euro.

Wo ist hier mein Denkfehler? Könnten Sie mir bitte hier noch die Berechnung der Abschlagszahlung erklären? Dies ist ja wichtig für die weitere Berechnung der Beträge die ich in der EÜR angeben muss, nicht dass ich hier auf eine falsche Basis zurück greife.

Und: Sie schreiben dass der Selbstverbrauch 42,84 Euro umfasst. Wie berechnen Sie diesen Betrag? Ich dachte man muss hier die erzeugten Kilowatt mit der Differenz zwischen Einspeise- und Verkaufsvergütung muliplizieren, also 49 kwh * 12 Cent + 1877 kwh * 16,38 Cent = 313,33 Euro!?

Danke. Anschließend werde ich Sie sofort postiv bewerten.

Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

ich wiederhole zunächst noch einmal:

Die Berechnungen umfassen auf Grund Ihrer Angaben nur die Abschlagzahlungen Januar bis November! Es fehlt also die Abschlagzahlung aus dem Vorjahr, die im Januar gutgeschrieben sein muss, denn das Jahr umfasst ja 12 Abschlagzahlungen,
ferner fehlt die Restzahlung für das Vorjahr auf Grund der Jahresendabrechnung!.

Nun zu Ihrer Frage:

Nettozahlg 189,33 € zuzüglich Selbstverbrauch 36,00 € = Einnahme 225,33 €

Umsatzst. 35,97 € zuzüglich USt Selbstv. 6,84 € = Umsatzst. 42,81 €

Bruttozahlg. 225,30 € zuzüglich Selbstverbrauch 42,84 € = Einn + USt 268,14 €

Ich hoffe, damit Klarheit verschafft zu haben.

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Nettelmann

Ähnliche Fragen in der Kategorie Steuern