So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Prof.Nettelmann.
Prof.Nettelmann
Prof.Nettelmann, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 4552
Erfahrung:  HochschullehrerSteuerberaterDipl.-Kfm.
59063549
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Prof.Nettelmann ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, nachfolgend zeige ich Ihnen

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
nachfolgend zeige ich Ihnen meine Berechnung zur 1% Methode für Pkw und möchte wissen, wo ich die 20% umsatzsteuerfreie Kosten in der Einkommensteuer hinzurechnen muss. Ich bin Freiberufler und erstelle meine Gewinnermittlung in der EÜR fest.
Berechnung: 1% vom Bruttolistenpreis x Anzahl der Monate = unentgeldliche Wertabgabe (privater Nutzungsanteil) minus 20% umsatzsteuerfreie Kosten = privater Nutzungsanteil (ohne Umsatzsteuer) -> in Zeile 17 EÜR + gestzliche Umsatzsteuer (19%) -> Zeile 14 EÜR
wo trage ich den Betrag 20% umsatzsteuerfreie Kosten ein?
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Steuern
Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

die Berechnung der privaten Nutzung des Fahrzeugs als fiktive Betriebseinnahme errechnet sich wie folgt:

1. 12 x 1 % vom Bruttolistenneupreis = unentgeltliche Wertabgabe als fiktive Einnahmen (Zeile 17 de Anlage EÜR) z.B. 12 von 50 000 € = 6 000,00 €
zuzgl.
2. 19 % von 80 % des Betrages gem. 1.(Zeile 14 derAnlage EÜR: Umsatzsteuer auf unentgeltliche Wertabgabe) z.B. 19 % von 6 000 € 912,00 €

Beide Beträge erhöhen (beeinflussen) also die Betriebseinnahmen!

Ich hoffe, dass ich damit Ihre Frage beantwortet habe, und bitte um eine abschließende Bewertung Antwort.

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Nettelmann