So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Prof.Nettelmann.
Prof.Nettelmann
Prof.Nettelmann, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 4632
Erfahrung:  HochschullehrerSteuerberaterDipl.-Kfm.
59063549
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Prof.Nettelmann ist jetzt online.

Guten Tag!Ich bin Angestellter im öffentlichen Dienst bei

Kundenfrage

Guten Tag! Ich bin Angestellter im öffentlichen Dienst bei zwei Arbeitgebern. Diese beiden Arbeitgeber machen mein Haupteinkommen (ca 62.000€) aus. Nebenher bin ich Angehöriger der freien Berufe und übe damit eine freiberufliche Tätigkeit aus. Hier fällt ein Umsatz von ca. 50.000€ an und habe 2013 einen Gewinn von ca. 6.000€ erwirtschaftet. Für meine freiberufliche Tätigkeit habe ich mir 09/2013 ein Leasingfahrzeug zugelegt, das ich zu 53% in im Rahmen der freiberuflichen Tätigkeit nutze. Da 2013 eine Leasingsonderzahlung von 5000€ angefallen ist, macht es für mich Sinn, 2013 die 1%-Regelung in Anspruch zu nehmen. (Kosten 2013 - insg. 7673,89€ bei einem Privatanteil 2013 von 2783,23€) Jetzt meine Frage: Wie behandel ich Fahrten zur Arbeitsstätte meines Arbeitgeber bei dem ich meine Tätigkeit als Angestellter nachgehe bzw. zu Dienstreisen? Rechne ich den Privatanteil auf die "privat" gefahrenen Kilometer und setzte dies als ermittelte Kosten für die Arbeitsstrecke an oder muss ich mich mit den 0,30€/km-Strecke einfach begnügen?

Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Steuern
Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer teile ich im Rahmen einer Erstberatung mit:

Für die Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte kommt grundsätzlich nur die sog. Pendlerpauschale von 0,30 % je Entfernungskilometer in Betracht. Dienstreisen kommt der km-Satz von 0,30 € je Fahrkilometer oder die nachweisbaren Kosten in Betracht.

Dabei sollten Sie allerdings berücksichtigen, dass - wenn Sie Werbungskosten für die Fahrten zu den Arbeitstätten geltend machen - in Höhe der dabei berücksichtigten Werbungskosten im Rahmen der selbständigen Tätigkeit eine Entnahme zu erfassen ist, weil diese als Werbungskosten geltend gemachten PKW-Kosten nicht durch die 1 %-Regelung erfasst sind (Hinweis auf BFH 26.4.06, X R 35/05, DStR 06, 1876, DB 06, 2262)

Ich hoffe, damit Ihre Frage umfänglich beantwortet zu haben. Für eine abschließende Bewertung meiner Antwort wäre ich dankbar, damit die ausgelobte Vergütung für mich freigegeben wird.

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Nettelmann
Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

haben Sie noch Rückfragen zu meiner Antwort? Ansonsten bitte ich um Ihre Bewertung, damit die ausgelobte Vergütung für mich freigegeben wird.

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Nettelmann
Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

ich warte noch auf eventuelle Rückfragen Ihrerseits oder aber eine Bewertung meiner Antworten.

Prof. Nettelmann