So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Prof.Nettelmann.
Prof.Nettelmann
Prof.Nettelmann, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 4411
Erfahrung:  HochschullehrerSteuerberaterDipl.-Kfm.
59063549
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Prof.Nettelmann ist jetzt online.

Guten Tag, ich habe eine Frage zum Thema Abzug der Werbungskosten

Kundenfrage

Guten Tag, ich habe eine Frage zum Thema Abzug der Werbungskosten bei Zweitwohnsitz. Ich habe aktuell meinen Erstwohnsitz in der Stadt in der mein Arbeitsplatz ist und meinen Zweitwohnsitz bei meinem Freund, der ca. 100 km entfernt wohnt. Da ich den größten Teil der Zeit bei meinem Freund bin überlege ich meinen Hauptwohnsitz bei ihm anzumelden. Ich habe gelesen, dass dann auch steuerlich die Kosten für die Miete meiner Wohnung am Arbeitsplatz sowie eine Heimfahrt pro Woche steuerlich ansetzbar sind. Als Voraussetzung, dass die Miete am Erstwohnsitz dann angesetzt werden kann ist allerdings formuliert, dass ich nachweisen können muss, dass ich mich an den Unterhaltskosten beteilige. Nun gestaltet sich die Situation so, dass mein Freund in einer Wohnung im Haus seiner Eltern wohnt und hierfür keine Miete und Nebenkosten an seine Eltern zahlt. Daher könnte ich auch keinen Nachweis über die Kosten am Erstwohnsitz erbringen. Werden mir in diesem Falle dann trotzdem die Kosten der Wohnung am Erstwohnsitz anerkannt oder nicht?
Kann es grundsätzlich ein Problem sein, dass ich meinen Erstwohnsitz erst jetzt zu meinem Freund verlagere? D.h., kann das Finanzamt meine Werbungskosten ablehnen weil ich ja vorher schon am gleichen Ort gewohnt habe?

Vielen Dank ***** ***** für die Antwort.
J. Scherm
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Steuern
Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 3 Jahren.
. Sehr geehrter Fragesteller,

die Regelungen zu einem Zweitwohnsitz am Ort der Arbeitsstätte haben sich ab 2014 wesentlich "verschlechtert". Sie müssen am Erstwohnsitz über eine Wohnung verfügen und dies durch Mietvertrag und demzufolge Mietezahlung nachweisen können. Ferner muß am 1. Wohnsitz als Lebensmittelpunkt ein Haushalt geführt werden, dh. Haushaltkosten entstehen. Allein eine Anmeldung am Ort der Freundes reicht nicht aus.

Wenn Sie alleinstehend sind, also keine Familie haben, zu der Sie das Wochenende verbringen, wird nicht ausreichen, um Ihren Lebensmittelpunkt an diesem Ort zu begründen. Hinzu kommt, dass eine Wohnung am Ort des Arbeitsplatzes nur eine gewisse mietmäßige Belastung verursachen darf, die eben notwendig ist, um dort während der Woche eine "Unterbringung" zu haben.

Näheres ist in dem BFM-Schreiben zum Thema "Reisekosten ab 1.1.2014 " geregelt.

Ich hoffe, dass ich damit Ihre Frage beantwortet habe. Für eine abschließende Bewertung miener Antwort wäre ich dankbar.

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Nettelmann
Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

haben Sie noch Rückfragen zu meinen Ausführungen? Wenn ich Ihre Fragen vollständig beantwortet habe, bitte ich um eine abschließende Bewertung meiner Antworten, damit meine Leistung durch die ausgelobte Vergütung entgolten wird.

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Nettelmann
Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 3 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

sollten noch Rückfragen bestehen,werde ich sie gern beantworten. Ansonsten bitte ich um Ihre Bewertung, weil sonst meine Leistung durch die ausgelobte Vergütung nicht bezahlt werden kann.

Vielen Dank und mit freundlichen Grüßen
Prof. Nettelmann
Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 3 Jahren.
sehr geehrter Fragesteller,

ich warte noch immer auf Ihre Bewerbung, denn dies ist erforderlich, damit die Leistung de Experten auf diesem Forum vergütet werden.

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Nettelmann

Ähnliche Fragen in der Kategorie Steuern