So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Prof.Nettelmann.
Prof.Nettelmann
Prof.Nettelmann, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 4193
Erfahrung:  HochschullehrerSteuerberaterDipl.-Kfm.
59063549
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Prof.Nettelmann ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren,   ich bin als geringfühgig

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
 
ich bin als geringfühgig Beschäftigter bei einer Kirchengemeinde angestellt und werden nach einem monatlich fixen Stundensatz ausbezahlt. Dieser Stundensatz bezieht sich auf die normalen Gottesdienste.
Für jeden zusätzlichen Gottesdienst, dies waren bislang in der Regel Familienfeste, wurde ich bar von den jeweiligen Familien ausbezahlt. Dies waren pro Jahr meist um die 100 Euro.
Künftig will die Pfarrgemeinde den Familien eine Rechnung schreiben, und ich erhalte das Geld über meinen Lohnzettel abzgl. Steuer ausbezahlt.
Lag hierbei bislang eine Art Schwarzarbeit vor, oder hätte man das bisherige Konzept fortführen können?
 
Wie sieht es aus bei Sargträgern, die als Nicht-Angestellte bar auf die Hand durch die Angehörigen des Verstorbenen bezahlt werden? Schwarzarbeit?
 
 
Die Kirchengemeinde vermietet zudem eigene Räumlichtkeiten (Saal) Tageweise für derartige Familienfeste, Pauschalbetrag incl. Strom, Heizung, Geschirr etc. Muss hierbei eine Mehrwertsteuer mit erhoben werden?
 
Besten Dank.
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Steuern
Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 2 Jahren.
zusSehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer Frage teile ich im Rahmen einer Erstberatung mit:

Die Zuwendung von den Familien bei der Ausrichtung von Familienfeiern stellt keine Vergütung für die Tätigkeit sondern eine Art Anerkennung Ihres persönlichen Einsatzes dar ("Trinkgeld"), die nicht steuerpflichtig ist. Wenn allerdings eine entsprechende Berechnung an die Teilnehmer von Familienfesten durch die Kirchengemeinde erfolgt, liegt insoweit keine freiwillige Zuwendung mehr unmittelbar an Sie vor.

Dies gilt auch für die Zahlung eines Betrages an Sargträger durch die Trauergemeinde.

Wegen der Besteuerung (Umsatz- und Körperschaftsteuer) der tageweisen Vermietung von Räumlichkeiten durch die Kirchengemeinde an Familien für Festlichkeiten sollten Sie Rücksprache mit derzuständigen Kirchenbehörde nehmen.

Ich hoffe, dass ich damit Ihre Frage beantwortet habe und bitte um eine Bewertung meiner Antwort.

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Nettelmann
Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

haben Sie noch Rückfragen zu meinen Ausführungen? Dann stellen Sie diese einfach. Anderenfalls bitte ich, meine Antwort zu bewerten, damit meine Leistung vergütet wird.

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Nettelmann

Ähnliche Fragen in der Kategorie Steuern