So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kanzlei Schiessl.
Kanzlei Schiessl
Kanzlei Schiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 26202
Erfahrung:  erfolgreich abschlossener Fachlehrgang für Steuern
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Kanzlei Schiessl ist jetzt online.

Hallo, wir sind eine Erbengemeinschaft (2 Geschwister) und

Kundenfrage

Hallo, wir sind eine Erbengemeinschaft (2 Geschwister) und haben ein Wohnhaus und einen Blumenhandel geerbt. Unser 3. Bruder hat vor einigen Jahren einen Kredit mit Bürgschaft unserer verstorbenen Mutter auf das Haus aufgenommen.Nun ist er in Privatinsolvenz gegangen, und wir müssen für den gebürgten Kredit ca. 2.400 Euro Zinsen und 2.100 Euro an Tilgung (2013) zahlen.Kann man diese Zahlungen steuerlich geltend machen ?
Ich habe eine Bestätigung über die geleisteten Zahlungen im Jahr 2013 von der Bank erhalten. In dieser Bestätigung ist jedoch der Name unseres Bruders aufgeführt.
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Steuern
Experte:  Kanzlei Schiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Die Kosten der Bürgschaft können Sie leider nur dann steuerlich als Werbungskosten oder Betriebsausgaben geltend machen, wenn die Kosten betrieblich veranlasst waren.

Das bedeutet, die Bürgschaft müsste entweder dem Blumenhandel oder aber (wenn Sie das Wohnhaus vermietet haben) dem Wohnaus gedient haben.

Wenn die Bürgschaft aber nur Ihrem Bruder gedient hat, dann sind die Kosten der privaten Lebensführung zuzuordnen und können nicht als Werbungskosten geltend gemacht werden.

Denkbar wäre weiter eine Geltendmachung der Bürgschaftskosten als außergewöhnliche Belastung nach § 33 EstG.

Dies wird jedoch von den Finanzgerichten selbst bei nahen Verwandten abgelehnt (FG Hamburg Gerichtsbescheid vom 09.03.2001 - II 337/00).

Sie können also die Zahlungen leider nicht steuerlich geltend machen.



Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach (Antworten Sie dem Experten)

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  Kanzlei Schiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

habe ich Ihre Fragen beantwortet?

Wenn ja, dann würde ich mich über eine positive Bewertung sehr freuen.


Ansonsten fragen Sie gerne nach!



Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Steuern