So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an StB Rösner.
StB Rösner
StB Rösner, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 230
Erfahrung:  Diplom-Kaufmann
57244072
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
StB Rösner ist jetzt online.

1) Ich habe Januar 2013 einen Sparplan aufgelöst, das Geld

Kundenfrage

1) Ich habe Januar 2013 einen Sparplan aufgelöst, das Geld ist entsprechend überwiesen worden - in den Jahen zuvor habe ich die erforderliche Kapitalertragsteuer bezahlt. Muss ich nach Auflösung dieses Sparplans dies nun trotzdem in der Steuererklärung 2013 angeben (es fallen ja dann keine Zinsen mehr an)?
2) Sind Aktienverluste in der Einkommensteuererklärung 2013 aufzuführen (also besteht eine Pflicht?), Gewinne sind nicht erzielt worden?

MFG, PB
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Steuern
Experte:  StB Rösner hat geantwortet vor 3 Jahren.

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

1)
Grundsätzlich ist es so, dass Abgeltungssteuer berechnet wird, soweit der Freistellungsauftrag überschritten wird. Wird der Sparerpauschbetrag nicht überschritten fällt keine Steuer an. Aufgrund der Abgeltungssteuer müssen diese Kapitalerträge in der Steuererklärung auch nicht angegeben werden. Nur wenn zu wenig Freistellungsaufträge erteilt wurden und Abgeltungssteuer angefallen ist, obwohl die Erträge eigentlich unter dem Sparerpauschbetrag liegen, sollten die Erträge in der Steuererklärung angegeben werden, damit man die Abgeltungssteuer angerechnet bekommt.
Wenn überhaupt keine Zinsen angefallen sind, dann erhalten Sie auch keine Bescheinigung über Zinserträge und müssen auch nichts erklären.

2)
Es besteht keine Pflicht, Aktienverluste in der Steuererklärung anzugeben. Wenn Sie jedoch möchten, dass Ihre Verluste ggf. mit zukünftigen Gewinnen verrechnet werden, dann sollten diese in der Steuererklärung angeben und den Verlust feststellen lassen.
Das ist aber auch davon abhängig, ob Sie mehrere Depots haben und inwieweit die Bank den Verlustausgleich im Rahmen der Depotverwaltung vornimmt, was dann in der Steuerbescheinigung der Bank zum Ausdruck kommt.
Hier empfehle ich, das mit der depotführenden Bank zu besprechen.

Mit freundlichen Grüßen

Experte:  StB Rösner hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

wenn Sie keine Rückfrage mehr haben, bitte ich darum, meine Antwort jetzt zu akzeptieren, da ich sonst für meine Arbeit keine Vergütung erhalte.

Mit freundlichen Grüßen
Experte:  StB Rösner hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

wenn Sie keine Rückfrage mehr haben, bitte ich darum, meine Antwort jetzt zu akzeptieren, da ich sonst für meine Arbeit keine Vergütung erhalte.

Mit freundlichen Grüßen
Experte:  StB Rösner hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

wenn Sie keine Rückfrage mehr haben, bitte ich darum, meine Antwort jetzt zu akzeptieren, da ich sonst für meine Arbeit keine Vergütung erhalte.

Mit freundlichen Grüßen
Experte:  StB Rösner hat geantwortet vor 3 Jahren.
Warum bewerten Sie mich nicht?
Experte:  StB Rösner hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

wenn Sie keine Rückfrage mehr haben, bitte ich darum, meine Antwort jetzt zu akzeptieren, da ich sonst für meine Arbeit keine Vergütung erhalte.

Mit freundlichen Grüßen

Ähnliche Fragen in der Kategorie Steuern