So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Prof.Nettelmann.
Prof.Nettelmann
Prof.Nettelmann, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 4408
Erfahrung:  HochschullehrerSteuerberaterDipl.-Kfm.
59063549
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Prof.Nettelmann ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, in meiner aktuellen Vertiebstätigkeit

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

in meiner aktuellen Vertiebstätigkeit fahre ich ca. 5 Tage im Monat zum Kunden und die restlichen 15 Tage bin ich im Büro. Mein Büro befindet sich 135km von meinem Wohnort entfernt.
Mein Arbeitgeber stellt mir für die Kundenbesuche einen Firmen-PKW zur Verfügung.
Die Fahrten ins Büro lege ich mit dem Zug zurück. Um zum 15km entfernten Bahnhof zu kommen, nutze ich ebenfalls meinen Firmen-PKW.
Nun möchte mein Arbeitgeber das Zugticket bezahlen. Da stellt sich mir die Frage, wie dies von meiner Seite zu besteuern wäre?
Aktuell versteuere ich 1% des Firmenwagen-Bruttolistenpreises und 0,03% des Bruttolistenpreises je Entfernungskilometer zwischen Bahnhof und Wohnungsstätte.
Was müsste ich also versteuern, wenn mein Arbeitgeber die Zugticketkosten übernimmt?
Ich habe etwas über eine 15%ige Pauschalversteuerung durch den Arbeitgeber gelesen. Was bedeutet dies?
Vielen Dank.
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Steuern
Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer Frage teile ich im Rahmen einer Erstberatung mit:

Der Arbeitgeber kann die Lohnsteuer zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn geleistete Zuschüsse zu den Aufwendungen des Arbeitnehmers für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte mit einem Pauschsatz von 15% besteuern. Allerdings kann der Arbeitnehmer insoweit keine Werbungskosten geltend machen (siehe § 40 Abs. 2 Satz 2 EStG)

Praktisch kann also der Arbeitgeber die Kosten für das Zugticket mit diesem Steuersatz von 15 % der Lohnsteuer unterwerfen. Allerdings muss er die Lohnsteuer als Arbeitgeber tragen (§ 40 Abs. 3 Satz 1 EStG).

Ich hoffe, dass ich damit Ihre Frage beantwortet habe. Für eine abschließende Bewertung meiner Antwort wäre ich dankbar.

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Nettelmann

Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

haben Sie noch Rückfragen zu meinen Ausführungen? Ansonsten bitte ich um eine abschließende Bewertung durch Anklicken des entsprechenden Buttons.

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Nettelmann
Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

konnte ich Ihnen behilflich sein oder gibt es noch Rückfragen Ihrerseits? Gern beantworte ich diese natürlich. Leider haben Sie bisher noch keine Bewertung abgegeben.

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Nettelmann

Ähnliche Fragen in der Kategorie Steuern