So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Prof.Nettelmann.
Prof.Nettelmann
Prof.Nettelmann, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 4559
Erfahrung:  HochschullehrerSteuerberaterDipl.-Kfm.
59063549
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Prof.Nettelmann ist jetzt online.

Hallo, ich habe eine Frage zur Erbschaftssteuer. Mein Mann

Beantwortete Frage:

Hallo, ich habe eine Frage zur Erbschaftssteuer. Mein Mann ist dieses Jahr im April verstorben und hat mir als Alleinerbin sein Vermögen hinterlassen. Das sind zwei Wohnungen und Bargeldvermögen. Das Amtsgericht hat beide Wohnungen mit je ca. 210.000 € bewertet, und es existieren 230.000 € Bargeldvermögen. Somit bin ich mit ca. 150.000 € über dem Steuerfreibetrag. Frage 1: Ist es richtig, dass ich die Wohnung, in der wir beide gewohnt haben, gar nicht versteuern muss (wenn ich zehn Jahre in dieser Wohnung wohnen bleibe, sie nicht vermiete, verkaufe, ect., allerdings tauche ich zu Lebzeiten meines Mannes nirgendwo als Miteigentümerin der Wohnung auf, ich bin im August 2011 zu ihm gezogen), muss ich dann überhaupt Erbschaftssteuer zahlen, und Frage 2: wenn ich die Wohnung doch mit versteuern muss, und ich bin dann mit 150.000 € über dem Steuerfreibetrag, mit wieviel darf ich vom Finanzamt Kaufbeuern (Abt. Erbschaftssteuer) rechnen, was ich zahlen muss? Vielen Dank XXXXX XXXXX
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Steuern
Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Frage, zu der ich gern im Rahmen einer Erstberatung antworte:

Gem. § 13 Abs. 1 Nr.4 b Erbschaftsteuergesetz ist der Erwerb einer Wohnung durch den Ehegatten steuerfrei, wenn der Erblasser, also Ihr Mann, bis zum Erbfall diese Wohnung zu eigenen Wohnzwecken genutzt hat.

Damit erübrigt sich Ihre Frage 2, da das Erbe den Freibetrag von 500 000 € nicht übersteigt.

Ich hoffe, damit Ihre Frage beantwortet zu haben. Für eine abschließende Bewertung meiner Antwort wäre ich dankbar, damit die von Ihnen ausgelobte Vergünstigung für mich freigegeben wird.

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Nettelmann
Prof.Nettelmann und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.