So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Prof.Nettelmann.
Prof.Nettelmann
Prof.Nettelmann, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 4703
Erfahrung:  HochschullehrerSteuerberaterDipl.-Kfm.
59063549
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Prof.Nettelmann ist jetzt online.

Sehr geehrter Herr Prof. Nettelmann, ich bin Kassier eines

Beantwortete Frage:

Sehr geehrter Herr Prof. Nettelmann,

ich bin Kassier eines relativ wohlhabenden gemeinnützigen Vereins (Zweck: Förderung der Jugendhilfe). Darf dieser Verein Privatdarlehen zu marktüblichen Zinsen vergeben (ggf. mit Absicherung über eine Grundschuld) oder ist das schädlich für die Gemeinnützigkeit.

Macht das einen Unterschied, wenn der Kredit an ein Nichtmitglied oder an einen Mitarbeiter vergeben wird?

DANKE

petern
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Steuern
Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer Fragestellung nehme ich im Rahmen einer Erstberatung nachstehend wie folgt Stellung:

Die Mittelverwendung eines gemeinnützigen Vereins unterliegt bekanntlich strengen Regelungen. Ich gebe zu Ihren Fragen eine diesbezügliche Information aus der Internetplattform "www.vereinsknowhow.de" wieder. Dem Inhalt habe ich meinerseits nichts zuzufügen.

"Die Vergabe von Krediten durch einen gemeinnützigen Verein kann in verschiedenen Fällen erwünscht sein. Die gemeinnützigkeitsrechtlichen Regelungen setzen der Darlehensvergabe aber Grenzen.

Grundsätzlich ist die Vermittlung und Bereitstellung von Darlehen kein gemeinnütziger Zweck und darf deswegen nicht Satzungszweck des Vereins sein. Die Darlehensvergabe darf vor allem nicht aus Mitteln geschehen, die der zeitnahen Mittelverwendung unterliegen - oder das Darlehen muss im Rahmen der allgemeinen Mittelverwendungsfrist (Verwendung der Mittel spätestens im Jahr nach dem Zufluss) wieder zurückgezahlt werden. Hier kämen also nur Laufzeiten von unter zwei Jahren in Frage.

Für ordnungsgemäß ausgewiesene freie und zweckgebunden Rücklagen gilt diese Beschränkung nicht. Diese Rücklagen können also auch für längerfristige Darlehen eingesetzt werden.

 

.......


Unschädlich ist auch die teilweise Weitergabe von Mittel (auch in Darlehensform) an andere gemeinnützige Körperschaften oder Körperschaften des öffentlichen Rechts (nach § 58 Nr. 2 Abgabenordnung) oder bei Fördervereinen, die damit die gemeinnützigen Zwecke der geförderten Körperschaft unterstützen.

 

Im Rahmen der Vermögensverwaltung ist eine Kreditvergabe ebenfalls denkbar, soweit die hier eingesetzten Gelder nicht der zeitnahen Mittelverwendung unterliegen. Ein Ausfall des Darlehens ist aber problematisch, weil dadurch gemeinnützigkeitsschädliche Verluste entstehen können. Die Darlehen müssen zudem marktüblich verzinst sein. Andernfalls läge eine unerlaubte Begünstigung des Kreditnehmers vor, wenn der Empfänger nicht gemeinnützig ist.


Bei Darlehen an Arbeitnehmer des Vereins ist ein Verzicht auf eine Verzinsung unschädlich für die Gemeinnützigkeit, wenn der Zinsverzicht als zusätzlicher Lohn angesehen werden kann. D.h. der Zins muss als lohnsteuer- und sozialversicherungspflichtiger Arbeitslohn behandelt werden. Natürlich darf sich durch die Hinzurechnung des Zinses keine unangemessen hoher Lohn ergeben.

Grenzen setzt der Vergabe von Darlehen auch das Kreditwesengesetz. Wird die Vergabe von Darlehen in größeren Umfang betrieben, liegen gewerbsmäßige Bankgeschäfte vor. Die unterliegen der Kontrolle durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und sind zulassungspflichtig. Die Anforderungen dafür wird ein Verein kaum erfüllen können."

 

Ich hoffe, dass Ihnen diese Hinweise weiterhelfen und Ihre Fragen beantworten. Für eine abschließende Bewertung meiner Antwort wäre ich dankbar, damit die ausgelobte Vergütung freigeschaltet wird.

 

Mit freundlichen Grüßen

Prof, Nettelmann


Mit freundlichen Grüßen
Prof.Nettelmann und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.