So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an richtig-gegenst...
richtig-gegensteuern
richtig-gegensteuern, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 223
Erfahrung:  x
73895225
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
richtig-gegensteuern ist jetzt online.

Hallo. Wir sind seit 2011 verheiratet und haben gemeinsame

Beantwortete Frage:

Hallo. Wir sind seit 2011 verheiratet und haben gemeinsame Steuer Veranlagung. Steuerklasse 3 und 5. Gesamtbrutto einkommen meines Mannes beträgt 51638,02 € im Jahr mit Steuerklasse 3. Mein gesamtes Brutto einkommen aus nicht selbständiger Tätigkeit beträgt 4980 € im Jahr mit Steuerklasse 5. Ab und zu bin ich freiberuflich tätig und erziele zusätzlich 3900 € im Jahr gewinn dazu. Bei Steuererklärung online kommen da große Steuer Nachzahlungen raus. Fast um die 2000 Euro. Wie ist es möglich dass so viel steuernachzahlung angerechnet wird. Mein man ist angestellt und die Steuer werden automatisch vom Betrieb abgeführt und mein gesamtes Einkommen,laut Berechnung ist steuerfrei. Wenn mein Mann allein Verdiener wäre und ich nur Hausfrau ohne Einkommen, hätten wir ca. 200 Steuerrückerstattung. Bitte um Hilfe. Im vorraus danke.
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Steuern
Experte:  richtig-gegensteuern hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Frage lässt sich leider nicht pauschal beantworten, da man alle Angaben der Steuerberechnung prüfen müsste (Ausschluss von Eingabefehlern)
Auf den ersten Blick gibt es aber eine mögliche Erklärung:

Die Steuerklassenwahl!

Es ist bekannt, daß bei bestimmten Konstellationen, in denen die Kombination III/V gewählt wird, am Jahresende eine erheblichen Nachzahlungen herauskommen kann, weil unterjährig (meist in der Steuerklasse III) viel zu wenig Lohnsteuer abgeführt worden ist. Sie haben unterjährig quasi "einen zinslosen Kredit" vom Finanzamt gehabt in Form eines höheren Nettoeinkommens in der Steuerklasse III.
Ich empfehle Ihnen zu prüfen, z.B. über einen Online-Rechner im Internet, wie hoch der Lohnsteuerabzug in der Klasse 4/4 gewesen wäre und dies dann auf die Steuererklärung anzuwenden.
Eine konkretere Auskunft so aus der Ferne ist leider nicht möglich!

Ich hoffe, ich konnte Ihnen einen wertvollen Hinweis geben.
Über eine Bewertung meiner Antwort würde ich freuen, da ich ansonsten das von Ihnen gezahlte Honorar nicht ausgezahlt bekomme.

Mit freundlichen Grüßen
Patrick Färber
Steuerberater
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Danke XXXXX XXXXX Antwort. Ich habe da noch eine zusätzliche Frage. Wir sind zwar seit 2011 verheiratet, aber haben getrennte Wohnungen,da ich aus meinem Mietvertrag erst Ende dieses Jahres rauskommen kann. Wäre es irgendwie möglich das bei der Steuererklärung für 2012 zu berücksichtigen? Kann man das überhaupt beim Finanzamt als Doppelbelastung anrechnen lassen?
Experte:  richtig-gegensteuern hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Rückfrage, die zwar über die Ursprungsfrage hinausgeht, sie aber dennoch gerne beantworte:

Wenn ich Sie richtig verstehe, wollen Sie die Ausgaben für die 2. Mietwohnung bis zum Zusammenzug steuerlich geltend machen. Leider ist dies nicht möglich, da es sich insoweit um Kosten der privaten Lebensführung handelt, die steuerlich nicht absetzbar sind.

Ich bedauere, Ihnen keine positive Antwort geben zu können. Über eine abschließende Bewertung meiner Antworten würde ich mich freuen, da ansonsten meine Vergütung nicht ausbezahlt wird.

Mit freundlichen Grüßen
Patrick Färber
richtig-gegensteuern und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.