So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Prof.Nettelmann.
Prof.Nettelmann
Prof.Nettelmann, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 4350
Erfahrung:  HochschullehrerSteuerberaterDipl.-Kfm.
59063549
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Prof.Nettelmann ist jetzt online.

Guten Tag! In Frankreich wohnhaft, bin ich seit 2009 aus

Kundenfrage

Guten Tag!

In Frankreich wohnhaft, bin ich seit 2009 aus Deutschland abgemeldet. Bis dahin wohnte ich bereits weitgehend in Frankreich, war aber so oft wie möglich in Deutschland nicht wissend, ob ich zurückziehen sollte oder konnte oder nicht (Schwierigkeiten mit dem Vater meines Sohnes). Nach einem Telefonat mit der Familienkasse hatte ich 1999 (geb 1998) einen Antrag auf Kindergeld gestellt, der bewilligt worden ist.

Bei meiner telefonischen Abmeldung 2009 habe ich die Sachbearbeiterin gefragt, ob die Abmeldung eine Auswirkung auf das Kindergeld hätte und ob ich die Familienkasse benachrichtigen sollte. Sie sagte, sie würde sich erkundigen und mich benachrichtigen. Ich habe ihr telefonisch meine derzeitige Adresse in Frankreich gegeben.

Ich bezog weiterhin Kindergeld, davon ausgehen, das sie das geklärt hatte und dass das also seine Richtigkeit so hätte. Die Zahlungen setzten dann aus und ich nahm mit der Familienkasse Kontakt auf, um die Situation zu klären.

Erst mehr als 1 Jahre spâter kam dieAntwort in Form einer Rückzahlungsforderung über 4000€ zuzüglich Verzögerungszinsen.
Ich war bis daher nicht darüber informiert, dass ich eine RÜckzahlung zu leisten hatte ; es stellte sich dann heraus, dass der Computer meine französische Adresse nicht speichern konnte und die Anmahnungen an meine deutsche Adresse schickte wo sie von meinem Vater nicht geöffnet worden waren.

Nachdem ich eine Kreditzahlung bewilligt bekommen hatte, habe ich dank meiner Eltern dann die gesamt RÜckzahlung leisten können. Das war vor etwa 6 Monaten.

Vorgestern bekam ich einen Bescheid vom Finanzamt, in dem gesagt wird dass fÜr diese Zeitspanne in der ich eigentlich kein Kindergeld hätte beziehen dürfen, der Verdacht auf Steuerhinterziehung (oder den Versuch davon) besteht und ich werde aufgefordert, die Situation zu erklären, meinen Verdienst anzugeben, den meines Mannes und wie viele Kinder ich habe (745€, ledig, alleinerziehund, 1 Sohn 15 Jahre). Das soll ich bis zum 16. Oktober aussagen, ausser ich machte von meinem Recht, mich nicht zu äussern Gebrauch. ...

Ich verstehe nicht, was jetzt passiert ist, habe schon alles in der Kindergeldsache erklärt und habe Angst mich in einer Strafsache zu befinden.

Vielen Dank XXXXX XXXXX Antwort!
Mit freundlichen Grüssen
Susanne Hecker
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Steuern
Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Frage, zu der ich im Rahmen einer Erstberatung mitteile:

In der Angelegenheit sollten Sie unbedingt einen - möglicherweise in Deutschland ansässigen - Rechtsanwaltfür eine Beratung und eventuelle Vertretung vor der Finanzbehörde aufsuchen, damit Sie keine falschen Maßnahmen unternehmen.
Wählen Sie nach Möglichkeit einen Fachanwalt für Steuerrecht bzw. für Strafsachen.

Ich hoffe, dass Ihnen diese Empfehlung weiterhilft. Für eine abschließende Bewertung meiner Ausführungen danke XXXXX XXXXX voraus.

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Nettelmann
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Guten Abend!l


 


ich weiss nicht, ob sie noch in ihrem Büro sind.


Ein Freund hatte mir bereits gesagt, dass ich diese Angelegenheit auf keinen Fall auf die leichte Schulter nehmen dürfe und einen Spezialisten hinzuziehen müsse.


Können sie mir konkret nicht weiterhelfen, wenn ich ihnen Montag den genauen Wortlaut des Schreibens mitteile und auf Fragen zum Ablauf der Kindergeldrückzahlung präzise antworten kann?


 


Vielen Dank XXXXX XXXXX!


Susanne Hecker


 

Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Guten Abend!l


 


ich weiss nicht, ob sie noch in ihrem Büro sind.


Ein Freund hatte mir bereits gesagt, dass ich diese Angelegenheit auf keinen Fall auf die leichte Schulter nehmen dürfe und einen Spezialisten hinzuziehen müsse.


Können sie mir konkret nicht weiterhelfen, wenn ich ihnen Montag den genauen Wortlaut des Schreibens mitteile und auf Fragen zum Ablauf der Kindergeldrückzahlung präzise antworten kann?


 


Könnten sie mir zB sagen, mit wem ich von Frankreich aus kontakt aufnehmen kann. Meine Adresse in Deutschland war in Witten an der Ruhr.


 


Vielen Dank XXXXX XXXXX!


Susanne Hecker


 

Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

Sie sollten unbedingt einen persönlichen Kontakt zu einem Fachmann aufnehmen, der Sie auch in der Angelegenheit vertreten kann. Dies ist auf die Distanz von meiner Praxis in Berlin sehr schlecht möglich.

Überdies bin ich ab Sonntag für 14 TAge wegen eines Kuraufenthaltes nicht in der Praxis.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihren Bemühungen.

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Nettelmann
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Guten Tag Herr Professor Nettelmann!

 

Ich kann die Antwort auf meine Frage nicht bewerten, denn sie ist nicht beantwortet.

Ich habe sie als Fachmann kontaktiert und sie verweisen mich an einen Fachmann.

 

Da sie ab heute ohnehin nicht mehr da sind, hoffe ich, dass meine Frage von einem Kollegen aufgegriffen werden wird!

 

Ich habe inzwischen das auslösende Schreiben vor Augen. Ich schicke es auf die Seite, um genaue Angaben zu geben und damit eine präzise Antwort zu ermöglichen.

Ich habe inzwischen eine formuliert, die ich ebenfalls im Anhang schicke.

 

Dank im voraus

Mit freundlichen Grüssen

Susanne Hecker

 

PS: ich kann in diesem Formular nicht sehen, ob meine Scans an sie transferiert worden sind.

Ich hänge meine Antwort in Word an und schicke ihnen die Scans, falls sie sie nicht haben, sobald ich weiss wie.

 

 

 

AW: Betreff : 361.6 – 6807000467147 vom 22.2.2013

 

Sehr geehrte Frau Hecker,

 

der von Ihnen überwiesenen Betrag ist hier am 11.02.2013 eingegangen. Damit ist die Forderung getilgt.

...

 

Mit freundlichen Grüßen

Sachbearbeitung Inkasso

Doose

 

 

 

Sehr gehrter Herr Kuchta,

 

wie Sie wissen, habe ich mit Frau Doose von der Agentur für Arbeit Hannover am 31.01.2013 vereinbart, auf welche Weise ich den zuviel erhaltenen Betrag von 4.112,00 € zurückzahle. Ihr Email vom 22.2.2013 bestätigt den Erhalt des Betrages, den ich schuldete.

Damit habe ich die von der Familienkasse genannten Daten als korrekt akzeptiert.

Eine nachträgliche Selbstanzeige mit Wiederholung dieser der Familienkasse bereits vorliegenden Daten hielt ich unter diesen Umständen für nicht mehr erforderlich.

 

Da das am 22.2.2013 geschah, also weit vor dem Datum Ihres Schreibens vom 23.09.2013, bitte ich Sie, auf eine weitere Verfolgung dieser Ordnungswidrigkeit zu verzichten und die eingeleiteten steuerstrafrechtlichen Ermittlungen wieder einzustellen.

 

Ihre zusätzlich gestellten Fragen beantworte ich wie folgt:

 

1) mein derzeitiges monatliches Nettoeinkommen beträgt 745,34€. Zusätzlich verfüge ich heute über 190€ monatlicher Unterhaltszahlung des Vaters von Lukas und über 260€ Sozialhilfe.

 

2) ich bin nicht verheiratet und lebe alleine mit meinem Sohn.

 

3)Das einzige unterhaltsberechtigte Kind ist mein Sohn Lukas (15)

 

Ich schicke Ihnen diese mail vorab, um das Einhalten des Termins sicherzustellen. Der gleiche Text folgt noch einmal als Brief. Die Zeit wurde so knapp, weil ich Ihren Brief wegen meines Umzugs erst verspätet erhalten habe.

 

Meine neue Adresse lautet :

Susanne Hecker

11 rue Cardinal le Camus

F-38100 Grenoble

 

Hochachtungsvoll
Susanne Hecker

 

Ähnliche Fragen in der Kategorie Steuern