So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kanzlei Schiessl.
Kanzlei Schiessl
Kanzlei Schiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 26896
Erfahrung:  erfolgreich abschlossener Fachlehrgang für Steuern
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Kanzlei Schiessl ist jetzt online.

Ein Freund von uns hat gesagt das er uns eine höhere Summe

Kundenfrage

Ein Freund von uns hat gesagt das er uns eine höhere Summe schenkt und das auch schon dem Finanzamt gemeldet hat. Aus irgendwelchen Gründen verschiebt sich die Auszahlung aber immer. Kann ich beim zuständigen Finanzamt nachfragen ob das stimmt bzw kriege ich Auskunft darüber in welcher höhe sich die Schenkung beläuft
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Steuern
Experte:  Kanzlei Schiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Das Finanzamt wird Ihnen aufgrund des Steuergeheimnisses keinerlei Auskunft über die Angelegenheiten Ihres Freundes geben.

Sie müssen zudem auch zwei Dinge beachten.

Steuerpflichtig im Rahmen der Schenkungssteuer sind Sie. Das bedeutet nicht der Freund sondern Sie müssen die Schenkung melden.

Eine Schenkung bedarf nach dem Gesetz nach § 518 BGB zwingend der notariellen Beurkundung.

Eine Ausnahme von der Beurkundungspflicht besteht nur dann, soweit Sie das Geschenk bereits erhalten haben (sog. Handschenkung).

Das bedeutet:

Soweit Sie nicht beim Notar waren und auch das Geld noch nicht erhalten haben, existiert keine Schenkung und somit auch kein steuerpflichtiger Vorgang.




Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt