So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an richtig-gegenst...
richtig-gegensteuern
richtig-gegensteuern, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 223
Erfahrung:  x
73895225
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
richtig-gegensteuern ist jetzt online.

Guten Tag, Ich bin ein Einzelunternehmer. In Mai 2011 Gründete

Kundenfrage

Guten Tag,
Ich bin ein Einzelunternehmer.
In Mai 2011 Gründete ich mein Unternehmen und Beauftragte einen Steuerberater meine Buchführung zuführen. Der Stb. verlangte jeden Monat einen Vorschuss nach geschätzte Umsatz zu einen 9/10 Gebührensatz. Ich hatte es immer brav gezahlt, aus reine Neugier hatte ich paar mal Ihn gefragt, wie sich die Rechen weise zusammen setzt, wie er seine Gebühren ausrechnet, als Antwort kam immer " ah wenn ich Ihnen anfange zu erklären, kann es stunden dauern" und zeigte mir immer einen Dicken Buch mit dem Satz " wir rechnen immer nach Gebührenordnung ab. Und ich habe mir gedacht OK er ist der Steuerberater, wenn er schon Gesetzlich abrechnet, dann kann ja nicht viel schief gehen.

Auf meine anfragen wie viel mir Gewinnermittlung und Einkommensteuer Privat für 2011 kosten wird, sagte er immer " hm schwer zusagen, zwischen 1500€ und 1900€ " ". Ich muss dazu sagen, meine Lage hatte ich Ihm von Anfang an erzählt, also dass ich bis April 2011 Geschäftsführer einer GmbH war und dass ich ein Haus an meinen Sohn vermiete.

So jetzt kommt die Problematik.
In Mai 2013 entschieden wir uns den Steuerberater aus kosten Gründen zu wechseln, da ich in Baubranche tätig bin, und dieser Winter war recht lang, also die Reserven waren aufgebraucht.

Anfang Mai schickte ich eine Kündigung.
Da ich aber meinen Stb. mit Abschluss 2011 beauftragt hatte musste er dieses noch erledigen.

Das hat er auch gemacht aber: Die Gewinnermittlung und Einkommenssteuererklärung 2011 kosteten nicht mehr zwischen 1500-1900 € sondern 2.652,00 €, auf meine nachfrage warum, sagte er nur " Sie haben mir Ihre Einkünfte verschwiegen(also dass ich Geschäftsführer war und einen Mietobjekt habe ), und warum mäkern Sie sagte er, in Rechnung wurde Ihenen nur die Mittelgebühr gestellt " . Ich meine er ist mein Steuerberater warum soll ich Ihm Irgend was verschweigen.

Dann merkte ich noch in der Rechnungsaufstellung steht Anlagebuchführung, hmm was ist das, davon habe ich nie was gehört und gelesen. Auf anfrage beim Stb. kam Antwort“ um eine Ordentliche Buchführung zuerstellen, ist Anlagebuchführung Voraussetzung dafür. Ich meine, mag sein, dass man Anlagebuchführung braucht, aber warum erfahre ich erst jetzt davon. Vor allem der Betrag ist nicht gerade klein für jedes Jahr knapp 500 €.

Und nicht genug, kurze zeit später kommt eine weitere Rechnung zu. Begründung, da wir letzte Jahre Vorschuss für die Buchführung bei Ihnen abgerechnet haben, müssen wir jetzt eine endgültige Abrechnung erstellen also nochmal 1.444,00 € und wieder mit 9/10 abgerechnet.
Auf anfrage warum wieder 9/10, sagte er mir , wir haben mit Ihnen ein Honorarvereinbahrung abgeschlossen und danach halte ich mich.

Das Problem ist, ich habe nie von Ihn eine klare Antwort bekommen also keine klare Zahlen, was und wie viel mir dies alles kosten wird, der Stb. Sagte immer Gebührenordnung, so rechnen wir ab.

Der Stb. hat nie von mir einen Schuhkarton mit Belegen bekommen, immer Sortiert, letzten 6 Monate sogar per Datev in Digitalen Format übertragen.

Ehrlich gesagt fülle ich mich abgezockt, weil ich seine Dienstleistung gekündigt habe.
Bitte sagen Sie mir, soll weiter gegen seine Rechnungen vorgehen oder bestehen da keine Chancen und ich soll die Rechnungen Begleichen.

P.S. 3 meine Bekannte Unternehmer waren auch bei den Stb. er wollte von den auch für Abschluss 1500 bis 1900€ haben. Die haben gesagt nein, wir lassen es beim anderen machen, darauf hin sagte der Stb. Ok wenn Sie den Abschluss bei mir machen lassen dann gehe ich auf 600 € runter. Also wollte er Sie abzocken oder wie soll man es verstehen. Gibt es den überhaupt keine Transparenz bei Steuerberatern. Ich meine diese Gebührentabelle ist so ausgedehnt, dass man nach belieben abkassieren kann ohne diese dem Mandanten mitzuteilen.
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Steuern
Experte:  richtig-gegensteuern hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

eine solche Frage wurde vor kurzem schon im Forum gestellt und ist hier nicht richtig aufgehoben. Im empfehle Ihnen Folgendes:

- Wenden Sie sich an die zuständige STEUERBERATERKAMMER (je nach Bundesland), das ist die wie der "Verband" der Steuerberater.
Dort gibt es immer eine Person, bei der Sie die Rechnungen des StB auf Richtigkeit überprüfen lassen können. "Richtigkeit" heisst hier, ob die Rechnung den Regeln der StBVV entspricht. Schicken Sie die Rechnung hin, zusätzlich die Honorarvereinbarung (es muss keinen Vertrag geben, sondern es würde der Schriftwechsel/Brief reichen, in dem Sie das Honorar vereinbart haben).
Eine andere Chance haben Sie eher nicht. Versuchen Sie dies erst, bevor Sie bezahlen.
Nach Ihren Schilderungen hat der StB aber zum großen Teil korrekt die Gebührenverordnung angewendet (Anlagebuchführung gehört zur Buchführung; Ihre Einkünfte als GF und die Vermietung erhöhen den Gegenstandswert; Buchhaltung wird am Ende des Jahres abgerechnet, die Vorschüssen werden aber ANGERECHNET/ABGEZOGEN vom Gesamtbetrag!). Richtig ist auch, daß man bei der Gebührenordnung im Vorhineine nie genau sagen kann, wieviel es kosten wird, weil es eben Tabellen sind mit Mindest- und Höchstrahmen. Und es ist wirlich kompliziert zu erklären!
Teilweise müsste er aber ggf. noch weitere Nachweise bringen, warum er die "Mittelgebühr" angewendet hat. Bei der Buchführung ist 9/10 etwas höher als die Mittelgebühr. Sobald man über die "einfache Gebühr" hinausgeht, muss man streng genommen begründen, weshalb der Aufwand höher ist. Das kann Ihnen die StBkammer erklären.

Die Gebühren sind aber auch immer ein Ermessenentscheidung des StB. Meist liegt es an der fehlenden vollständigen Kommunikation zu Beginn der Zusammenarbeit.

Ich hoffe, Ihnen hilfreiche Hinweise gegeben zu haben. Es kann Ihnen insgesamt kein anderer StB sagen, ob diese Rechnungen zu hoch waren oder nicht, da nur Sie und Ihr StB den Umfang der Arbeiten kennen.....Falsch ist jedenfalls, daß man "nach Belieben abkassieren kann". Einige StB haben vor Gericht ihr komplettes Honorar verloren, weil Sie die Rechnung nicht korrekt nach der Gebührenordnung gestellt haben, obwohl die Arbeit an sich einwandfrei war....
Ich kann aber Ihren Ärger natürlich verstehen.

Über eine Bewertung meiner Antwort würde ich mich freuen, da ansonsten die Vergütung an mich nicht ausgezahlt werden kann.

Mit nächtlichen Grüßen
Patrick Färber
Steuerberater
Experte:  richtig-gegensteuern hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

haben Ihnen meine Hinweise zumindest ein bischen geholfen? Über eine Rückmeldung würde ich mich freuen!

MfG
Patrick Färber
Experte:  richtig-gegensteuern hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

konnten Sie die Frage bei der Steuerberaterkammer klären? Ist das Thema abgeschlossen? Wollen Sie eine Bewertung abgeben?